International
Paul Gosar

Bild: facebook/youtube montage

"Er hört nicht zu" – 6 Geschwister machen Wahlkampvideo gegen ihren Bruder

Na, ob das noch ein geruhsames Thanksgiving gibt. Der republikanische US-Kongressabgeordnete Paul Gosar hat Gegenwind aus der eigenen Familie bekommen: Sechs seiner Geschwister warnen in Wahlkampfspots seines Gegners, des US-Demokraten David Brill, vor der Wiederwahl ihres konservativen Bruders bei den Wahlen im November.

Was die Geschwister sagten

"Er hört Ihnen nicht zu, er kümmert sich nicht um Ihre Interessen", sagt Gosars Bruder David in einem der Videos, die am Freitag veröffentlicht wurden. Die ungewöhnliche Wahlwerbung sorgte landesweit für Schlagzeilen. 

Die sechs Geschwister werden in den Videos zunächst nur mit ihrem Vornamen vorgestellt, erst am Ende erfahren die Zuschauer, dass Gosar ihr Bruder ist. Der Republikaner aus dem Bundesstaat Arizona war 2011 mit Unterstützung der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung in den Kongress eingezogen. Umfragen zufolge hat er gute Chancen, seinen Sitz bei der bevorstehenden Midterm-Wahl im November zu verteidigen.

Hier das Video der Sechs

abspielen

Video: YouTube/Brill for Congress

Was der Kandidat sagte

Im Kurzbotschaftendienst Twitter ging Gosar am Wochenende zum Gegenangriff über und kritisierte seine sechs Geschwister wegen ihrer Wahlwerbung für seinen demokratischen Rivalen scharf. 

"Familie kannst du dir nicht aussuchen" sagte der Republikaner als Antwort auf den Werbespot

Sie seien "liberale Demokraten, die Präsident Trump hassen". Ihnen sei "politische Ideologie wichtiger als die Familie." "Stalin wäre stolz", fügte er mit Blick auf Sowjet-Diktator Josef Stalin hinzu und schob noch eine Warnung hinterher: "Wir sehen uns zu Hause bei Mama und Papa."

"Stalin wäre stolz."

Was Mama Goslar sagte

Die Mutter der insgesamt zehn Kinder, die jetzt im öffentlichen Clinch liegen, Bernadette Gosar, sagte in einem Interview der "New York Times" jetzt, sie sei "geschockt" und "zerstört" zu sehen, dass ihre Kinder Paul so in den Rücken fielen.

Ihre Unterstützung habe er:

"Er hat einen tollen Job in Arizona gemacht und die Leute lieben ihn."

(jd/afp)

Andere haben gute Wahlverwandschaften: "Missy Elliotts funky white sister"

Video: watson/watson.ch, angelina graf, marius notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel