International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Paul Gosar

Bild: facebook/youtube montage

"Er hört nicht zu" – 6 Geschwister machen Wahlkampvideo gegen ihren Bruder

Na, ob das noch ein geruhsames Thanksgiving gibt. Der republikanische US-Kongressabgeordnete Paul Gosar hat Gegenwind aus der eigenen Familie bekommen: Sechs seiner Geschwister warnen in Wahlkampfspots seines Gegners, des US-Demokraten David Brill, vor der Wiederwahl ihres konservativen Bruders bei den Wahlen im November.

Was die Geschwister sagten

"Er hört Ihnen nicht zu, er kümmert sich nicht um Ihre Interessen", sagt Gosars Bruder David in einem der Videos, die am Freitag veröffentlicht wurden. Die ungewöhnliche Wahlwerbung sorgte landesweit für Schlagzeilen. 

Die sechs Geschwister werden in den Videos zunächst nur mit ihrem Vornamen vorgestellt, erst am Ende erfahren die Zuschauer, dass Gosar ihr Bruder ist. Der Republikaner aus dem Bundesstaat Arizona war 2011 mit Unterstützung der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung in den Kongress eingezogen. Umfragen zufolge hat er gute Chancen, seinen Sitz bei der bevorstehenden Midterm-Wahl im November zu verteidigen.

Hier das Video der Sechs

Play Icon

Video: YouTube/Brill for Congress

Was der Kandidat sagte

Im Kurzbotschaftendienst Twitter ging Gosar am Wochenende zum Gegenangriff über und kritisierte seine sechs Geschwister wegen ihrer Wahlwerbung für seinen demokratischen Rivalen scharf. 

"Familie kannst du dir nicht aussuchen" sagte der Republikaner als Antwort auf den Werbespot

Sie seien "liberale Demokraten, die Präsident Trump hassen". Ihnen sei "politische Ideologie wichtiger als die Familie." "Stalin wäre stolz", fügte er mit Blick auf Sowjet-Diktator Josef Stalin hinzu und schob noch eine Warnung hinterher: "Wir sehen uns zu Hause bei Mama und Papa."

"Stalin wäre stolz."

Was Mama Goslar sagte

Die Mutter der insgesamt zehn Kinder, die jetzt im öffentlichen Clinch liegen, Bernadette Gosar, sagte in einem Interview der "New York Times" jetzt, sie sei "geschockt" und "zerstört" zu sehen, dass ihre Kinder Paul so in den Rücken fielen.

Ihre Unterstützung habe er:

"Er hat einen tollen Job in Arizona gemacht und die Leute lieben ihn."

(jd/afp)

Andere haben gute Wahlverwandschaften: "Missy Elliotts funky white sister"

Play Icon

Video: watson/watson.ch, angelina graf, marius notter

Wer USA sagt, muss auch Trump sagen

Mit diesen 5 Behauptungen wollten Bill Cosbys Anwälte Frauen diskreditieren

Link to Article

Zu politisch – viele Amerikaner vernichten gerade ihre Nike-Produkte

Link to Article

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Link to Article

Frau schießt im US-Bundesstaat Maryland um sich – 4 Tote

Link to Article

Die unglaubliche Geschichte einer Luxus-Hochstaplerin in 5 Akten

Link to Article

Polizei klärt Diebstahl der "Zauberer von Oz"-Schuhe nach 13 Jahren auf

Link to Article

Die Amerikaner entdecken den Sozialismus (oder was sie dafür halten)

Link to Article

3 Tote und 11 Verletzte durch Schüsse bei Videospielturnier in Florida

Link to Article

US-Grenzbeamte nehmen Frau das iPhone weg und knacken es – jetzt wehrt sie sich

Link to Article

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link to Article

Miranda wird doch keine Gouverneurin – Schauspielerin Cynthia Nixon scheitert in Vorwahl

Link to Article

#MeToo und der Fall Asia Argento – Wer ist Jimmy Bennett? 

Link to Article

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen. 

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto  pro …

Artikel lesen
Link to Article