International
Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto/watson-montage

Der gefährliche Konflikt hinter Trumps Idee, Grönland zu kaufen

Abstrus, skurril, verrückt. Mit diesen Worten wurde der Vorschlag von US-Präsident Donald Trump kommentiert, die größte Insel der Erde zu kaufen: Grönland.

Nun sagte der frühere Immobilienmogul sogar einen Staatsbesuch in Dänemark ab, weil sich die Regierungschefin weigert, über einen Verkauf von Grönland zu reden. Die Insel gehört als autonomes Gebiet zum dänischen Königreich.

Trumps Vorstoß mag als Schnapsidee erscheinen, dahinter stecken aber geopolitische Interessen der USA. Denn Grönland wäre für die USA das Zugangstor zum Nordpol – eine Region, um die international seit Jahren hart gerungen wird.

Kaum beachtet, spielt sich am Ende der Welt, in den eisigen Gewässern der Arktis, ein globaler Konflikt ab.

Trump selbst deutete sein eigentliches Ziel hinter dem Grönland-Vorstoß bereits an

Ein Kauf der Insel sei "strategisch" interessant, sagte er am Sonntag. "Im Grunde wäre es ein großes Immobiliengeschäft."

Nun geht es dem US-Präsidenten nicht darum, einen goldenen Trump-Tower in die kargen Landschaften Grönlands zu stellen. Auch wenn er selbst darüber auf Twitter Witze riss.

Es geht den USA darum, Zugang zur Arktis zu bekommen. Durch den Klimawandel schmilzt das Eis in der Region – dort vermutete Bodenschätze werden zugänglich und Schiffsrouten werden frei, die zuvor nicht befahrbar waren.

Bild

Bild: google maps

Laut einer Studie des US-amerikanischen Geologiedienstes von 2008 schlummern im Arktischen Ozean rund 13 Prozent der weltweiten Erdölvorkommen und 30 Prozent der weltweiten Erdgasvorkommen. Ein Großteil der Vorkommen liegt vermutlich in den Küstengewässern, in denen die Hoheitsrechte eindeutig geregelt sind.

Die Anrainerstaaten USA, Kanada, Dänemark, Norwegen und Russland haben ein Auge auf die Rohstoffe geworfen und versuchen, ihr Hoheitsgebiet auszuweiten. Dieser Agenda dürfte Trumps Grönland-Vorstoß folgen.

Besonders Russland, aber auch China bemühen sich verstärkt seit Jahren, ihren Einfluss in der Region auszubauen.

Das sagt ein Experte zu Trumps Vorstoß

Auch Joachim Weber vom Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel sieht den Vorstoß von Trump im Kontext des Ringens um die Arktis. Er beschäftigt sich seit Jahren mit dem Interessenskonflikt im Eis.

"Ich könnte mir vorstellen, dass ein Zusammenhang besteht zu den Bemühungen der USA, China auszubremsen", sagt Weber zu watson. "Sie wollen eine der letzten Chancen nutzen, bevor die Chinesen zu dominant werden, vielleicht sich selbst die Rohstoffe sichern, aber dagegen spricht das undiplomatische Vorgehen."

Klar aber ist: Die USA haben Nachholbedarf in der Arktis. Die Weltmacht habe die Arktis seit Jahrzehnten vernachlässigt, erklärt der Experte. "Die USA sind nicht sehr präsent, sie haben geringe Möglichkeiten, ihren Einfluss geltend zu machen, auch deshalb, weil es ihnen schlicht an Eisbrechern fehlt."

China dagegen verstärkt seine Präsenz und Russland nutzt seinen geografischen Vorteil aus, direkter Anrainerstaat zu sein. Moskau unterhält Militärstützpunkte in der Region und hat auch Waffensysteme dorthin verlegt.

Der US-Präsident irritiert: "So etwas habe ich noch nie gehört"

Die Vermutung von Weber ist: Trump dürfte von seinen Beratern, von den Geheimdiensten und Militärs über die schlechte Ausgangslage der USA in der Arktis unterrichtet worden sein.

"Irgendwann wird ihm aufgefallen sein: Da müssen wir etwas tun", sagt Weber über diese Vermutung. "Trump übersetzt das auf die ihm eigene Weise mit Äußerungen über Grönland, die einen irritiert zurücklassen. So etwas habe ich noch nie gehört, dass ein Staat seinem Verbündeten öffentlich sagt: 'Ich möchte einen Teil deines Staatsgebiets aufkaufen.' Mal ganz abgesehen vom Selbstbestimmungsrecht der Grönländer."

Dabei dürfte auch der US-Regierung klar sein, dass Nato-Partner Dänemark Grönland nicht verkaufen wird. Doch der Vorstoß von Trump könnte ein Zeichen dafür sein, dass sich die USA künftig wieder stärker um die Region bemühen.

Wie gefährlich ist der Konflikt in der Arktis?

Bereits im Mai 2019 richtete US-Außenminister Mike Pompeo eine scharfe Warnung an Russland und China. Pompeo sprach bei der Tagung des sogenannten Arktischen Rates, ein Gremium der Staaten Dänemark, Finnland, Island, Kanada, Norwegen, Russland, Schweden und USA, das sich alle zwei Jahre trifft.

Pompeo unterstellte Russland und China "aggressives Verhalten" in der Region. Erstmals seit Beginn des Arktischen Rats 1996 endete der Gipfel im Mai zudem ohne eine gemeinsame Abschlusserklärung.

Bahnt sich da ein Konflikt an? Arktis-Experte Weber betont: "Bisher ist die Lage in der Arktis völlig ruhig." Er sagt aber auch: "Das kann sich schnell ändern, je nachdem, was einzelne Akteure tun."

Im Mai gab es Berichte aus den USA, die Navy überlege, sogenannte Freedom of Navigation Operations in der Nordwestpassage zu starten. Heißt: Kriegsschiffe sollen einen Seeweg durchqueren, den die USA als internationales Gewässer ansehen. Das Problem ist nur: Sowohl Kanada als auch Russland beanspruchen die Passage für sich – ein Militärschiff dorthin zu schicken, wäre eine Provokation.

"Das halte ich für eine brandgefährliche Idee mit viel Konfliktpotential", warnt Weber. "Es besteht gerade in russischen Gewässern die große Gefahr, dass es eskaliert."

Insgesamt aber sieht Weber noch wenig Anlass zu Panik. Mit seinem Vorstoß hat Trump bisher nur Dänemark gehörig verärgert. "Soll das ein Witz sein? Zutiefst beleidigend für die Menschen in Grönland und Dänemark", schrieb die ehemalige Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt über die Absage des Besuchs des US-Präsidenten.

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Blitz verfehlt Mann um wenige Zentimeter – Kamera hält bedrohlichen Moment fest

Romulus McNeill hatte Glück. In der vergangenen Woche ging der Beratungslehrer einer Schule im US-Bundesstaat South Carolina im strömenden Regen gerade zu seinem Auto. Als es krachte. Richtig krachte.

McNeill, der sich mit einem Schirm gegen den Starkregen schützte, wurde um wenige Zentimeter von einem Blitz verfehlt. Eine Überwachungskamera der Schule hielt das Geschehen fest. Auf dem Video ist zu sehen, wie McNeill vor Schreck aufspringt, den Schirm kurz fallen lässt – und nach einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel