International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE  - In this Dec. 13, 2016 file photo, an Uber driverless car is displayed in a garage in San Francisco. Uber suspended all of its self-driving testing Monday, March 19, 2018, after what is believed to be the first fatal pedestrian crash involving the vehicles. The testing has been going on for months in the Phoenix area, Pittsburgh, San Francisco and Toronto as automakers and technology companies compete to be the first with the technology. Uber's testing was halted after police in a Phoenix suburb said one of its self-driving vehicles struck and killed a pedestrian overnight Sunday. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Seit den Unfällen stehen die selbstfahrenden Autos in der Garage. Bild: AP

Uber einigt sich mit der Familie des Roboterwagen-Unfallopfers

Am 18. März überfuhr im US-Bundesstaat Arizona ein selbstfahrendes Uber-Fahrzeug eine Fußgängerin. Sie starb.

29.03.18, 15:10

Uber hat sich mit den Hinterbliebenen der Frau, die jüngst bei einem Unfall mit einem Roboterwagen ums Leben kam, auf einen Vergleich geeinigt. Die Angelegenheit sei beigelegt, teilte die Anwältin der Familie am Donnerstag mit. Details der Vereinbarung mit dem Fahrdienstvermittler wurden nicht genannt.

Die Tochter und der Ehemann der Verunglückten würden sich nicht weiter dazu äußern, erklärte ihre Anwältin Cristina Perez Hesano. Von Uber gab es zunächst keine Stellungnahme. Der Roboterwagen hatte die 49-Jährige am 18. März bei einer nächtlichen Testfahrt in der Stadt Tempe im US-Bundesstaat Arizona überfahren.

Am vergangenen Freitag raste dann in Kalifornien ein Tesla in eine Leitplanke – der Fahrer kam bei dem Unfall ums Leben

Beide Fälle heizten die Sicherheitsdebatte um autonomes Fahren an und bringen Uber und Tesla unter Druck. Uber setzte nach dem tödlichen Unfall alle Fahrten mit seinen Roboterwagen aus.

(hd/ dpa)

"Würdet ihr euch in ein autonomes Fahrzeug setzen? Schreibt uns!"

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen dieser Politikerin hat Saudi-Arabien gerade den Botschafter Kanadas ausgewiesen

In einem Streit um Menschenrechte hat die Regierung Saudi-Arabiens am frühen Montagmorgen den kanadischen Botschafter des Landes verwiesen.

Anlass war ein Tweet der kanadischen Außenministerin Chrystia Freeland zum Schicksal der Aktivistin Samar Badawi und deren Forderung nach Freilassung der Aktivistin.

Laut der Organisation sind die Festnahmen ein Signal, dass das saudische Königshaus jeden friedlichen Widerspruch gegen seine autokratische Herrschaft als Bedrohung verstehe.

Artikel lesen