Leben
Bild

Mann macht vor, wie man(n) möglichst viel Platz im ÖPNV braucht UpperCut Images / getty

In Wien gelten für Männer jetzt Sitz-Regeln im öffentlichen Nahverkehr

Wer im Wiener Nahverkehr als Ehrenmann gelten will, der sollte in Zukunft darauf verzichten, sich breitbeinig hinzusetzen. Die Wiener Linien haben nämlich eine Kampagne gegen breitbeiniges Sitzen ins Leben gerufen – und sich dafür folgenden Slogan ausgedacht:

"Sei ein Ehrenmann und halt deine Beine zam"

facebook

Solltet ihr der süddeutschen Mundart nicht ganz mächtig sein, hier die Übersetzung: Sei ein Ehrenmann, und setze dich nicht breitbeinig auf deinen Sitz.

"Man-was-bitte?"

"Manspreading" gilt als eine von vielen Menschen unangenehm empfundene männliche Verhaltensweise. Während Frauen im ÖPNV oft mit geschlossenen oder übereinander geschlagenen Beinen da sitzen, breiten sich Männer gerne aus – und nehmen dabei fraglos in Kauf, mehr Platz zu beanspruchen oder den Nebensitzer zu berühren.

Es geht um Rücksichtnahme

Die Wiener Linien sind übrigens nicht der erste ÖPNV-Anbieter, der seine (männlichen) Fahrgäste auffordert, doch bitte mehr Rücksicht auf andere zu nehmen (Im Grunde genommen geht es genau darum: Rücksicht auf andere zu nehmenin den allerseltensten Fällen brauchst du zwei Sitzplätze in der U-Bahn).

In New York oder Washington machen Hinweisschilder auf die unerwünschte Verhaltensweise aufmerksam, ebenso in Madrid, wo Aufkleber seit 2017 in Bussen darauf hinweisen, "manspreading" doch bitte zu unterlassen.

Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten

Wie zu erwarten war, stieß die Kampagne der Wiener Linien nicht nur auf positive Rückmeldung. Unter dem Facebook-Post ärgerten sich schnell viele Männer (und manche Frauen) darüber, sie würden von dem ÖPNV-Betreiber gegängelt.

Ein User etwa forderte etwas zynisch "gendergerechte Varianten", schließlich würden ja auch Frauen gerne mal mehr Platz beanspruchen, wenn sie ihre Handtasche auf den freien Platz neben sich stellen (eine Verhaltensweise, für die der Begriff "shebagging" geprägt wurde).

Die Antwort der Wiener Linien auf die Beschwerde?

"Rücksicht nehmen dürfen bei uns alle Fahrgäste."

Wir finden: Dem ist nichts hinzuzufügen.

(pcl)

Lass deine Schuhe in der Bahn an

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Waschpoint", "Türkei", "Hölle" – Österreich hat die verrücktesten Ortsnamen

Die Österreicher haben ein kleines, aber feines Land, mit mächtigen Bergen, klaren Bächen und malerischen Ortschaften. Was allerdings etwas in dieser nie enden wollenden alpischen Idylle so gar nicht reinpasst, sind die Namen dieser Orte. "Maria Elend" (Kärnten), "Obergail" (Kärnten) oder "Edelschrott" (Steiermark) sind nur einige der merkwürdigen Namen, die das Katapult-Magazin auf einer Karte verewigt hat.

Apropos Katapult:

(tl)

Artikel lesen
Link zum Artikel