Pregnant woman holding blanket, feeling abdominal pain, risk of miscarriage

Eine schwangere Frau im Bett. Bild: iStockphoto / Motortion

Ungewollte Schwangerschaften gehen weltweit zurück – weniger Abtreibungen

Die Zahl ungewollter Schwangerschaften ist einer Schätzung zufolge seit Beginn der 90er Jahre weltweit zurückgegangen. Das geht aus einer Studie des Guttmacher-Instituts und verschiedener UN-Organisationen hervor, die im Fachmagazin "Lancet Global Health" veröffentlicht wurde. Demnach wurden weltweit zwischen 2015 und 2019 pro Jahr durchschnittlich 64 von 1000 Frauen ungeplant schwanger. Das entspricht 121 Millionen Schwangerschaften jährlich. Für den Zeitraum von 1990 bis 1994 hatten durchschnittlich 79 von 1000 Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren von einer ungewollten Schwangerschaft berichtet.

Zumindest in einigen Teilen der Welt ging auch die Abtreibungsrate seit Anfang der 90er Jahre erheblich zurück – in Europa und Nordamerika sogar um 63 Prozent. Weltweit werden jedoch noch immer mehr als die Hälfte (61 Prozent) der nicht geplanten Schwangerschaften abgebrochen. Neben der gesetzlichen Lage zur Abtreibung spielt auch das Einkommen dabei eine erhebliche Rolle.

Wo am wenigsten abgetrieben wird

Die niedrigste Rate an Schwangerschaftsabbrüchen haben der Studie zufolge Länder mit liberalen Abtreibungsregeln und hohem Einkommen. Hier beendeten laut der Studie nur 11 von 1000 Frauen ihre Schwangerschaft vorzeitig. Wo Abtreibungen verboten sind, wählten hingegen selbst in Ländern mit hohem Einkommen durchschnittlich 32 von 1000 Frauen einen Schwangerschaftsabbruch. Hier war sogar ein Anstieg zu verzeichnen. Vergleichsweise hoch ist die Abtreibungsrate in Ländern mit mittleren und niedrigen Einkommen.

"Legale Beschränkungen aufzuerlegen oder Zugang zu Abtreibungen zu verhindern, reduziert nicht die Zahl der Personen, die diese Dienste suchen", sagte Zara Ahmed vom Guttmacher-Institut einer Mitteilung zufolge.

(lin/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Paartherapeutin über Helene Fischer und Silbereisen: "Sie hat gleich zwei Tabus gebrochen"

Seit dem Beziehungs-Aus mit Florian Silbereisen Ende 2018 stand Helene Fischer in der Kritik. Fans fragten: Wie konnte sie gleich einen neuen Partner haben? Und wieso zeigt sie sich so oft und so innig mit ihrem Ex? Diese Fragen haben wir einer Paartherapeutin gestellt. Eine Analyse zweier Menschen, die wir persönlich nicht kennen – und die uns doch so nah scheinen.

Zehn Jahre lang waren sie DAS Traumpaar der deutschen Schlagerbranche, skandalfrei, mit 1000-Watt-Lächeln, immer strahlend, immer perfekt. Helene Fischer und Florian Silbereisen standen für das, von dem ihre Lieder handeln: Liebe, Leichtigkeit, Glück.

Standen sie zusammen auf der Bühne, wurden sie kritisch beäugt. Standen sie getrennt voneinander im Spotlight, bedachten sie einander gern mit Liebesbekundungen.

So nahm Silbereisen 2017 die Goldene Henne entgegen, sagte in seiner Dankesrede, er …

Artikel lesen
Link zum Artikel