Leben
Turkish cuisine family feast. Flat-lay of peoples hands and lamb chops with quince, beans, salad, babaganush, rice pilav, pumpkin dessert, lemonade over rustic table, top view. Middle East cuisine

Gelegentliches Fressgelage oder viele Snacks? Bild: Getty Images

Alltagsfrage

Diätmythos: Helfen viele kleine Mahlzeiten beim Abnehmen?

Hach, wie schön es damals war. Dreimal täglich riefen Mama und Papa zum Essen und als kleine Stöpsel setzten wir uns an einen gedeckten Tisch und konnten sofort loslegen. Kümmern mussten wir uns in der Regel um nichts. Die Mahlzeiten waren geregelt. Heute bleibt das nur eine verschwommene Erinnerung, auf die wir nostalgisch zurückblicken.

Von gemütlicher Essensatmosphäre kriegen wir nur noch selten etwas mit. Viele dürften sich eher durch den Tag snacken, um Zeit zu sparen. Und so werden aus den gewohnten drei großen Mahlzeiten viele kleine. Soll ja auch besser für unseren Stoffwechsel sein, heißt es zumindest.

Denn die perfekte Mahlzeitenfrequenz ist ein viel diskutiertes Thema. Mal heißt es, dass wir mittels kleinerer Mahlzeiten Heißhungerattacken vermeiden und unseren Stoffwechsel auf Trab halten, mal, dass wir mit wenigen großen Mahlzeiten einen Kalorienüberschuss umgehen und damit auch eine Gewichtszunahme. Was ist denn nun richtig? Und was ist langfristig besser für uns?

Das Problem mit dem Gewicht

Wie sich die Mahlzeitenfrequenz aufs Gewicht auswirkt, war lange nicht hinreichend erforscht. Das liegt auch daran, dass jeder Stoffwechsel unterschiedlich funktioniert. Das schreibt etwa die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

"Zahlreiche physiologische und auch genetische Faktoren, Verhaltensweisen und soziale Aspekte spielen eine Rolle für die persönliche Auswahl, Menge und Häufigkeit der Lebensmittelzufuhr."

DGE

Entsprechend schwierig sei es, bei Gewichtsfragen gesunden Menschen zu empfehlen, wie häufig sie essen sollten. Ob wir abnehmen oder nicht, entscheidet immer noch die Energiezufuhr. Essen wir regelmäßig mehr Kalorien als wir verbrauchen, setzen wir früher oder später Gewicht an. Wer abnehmen will, sollte laut DGE auf eine volumenreiche, energieärmere Ernährung sowie ausreichend Bewegung achten.

Dennoch gibt es Anzeichen, dass sich viele kleine Mahlzeiten positiv auf den Body Mass Index auswirken können, wie eine aufwändige Datenanalyse bei über 50.000 Erwachsenen der American Society for Nutrition zeigt.

Wirkung auf den Blutzuckerspiegel

Anscheinend könnte die Mahlzeitenfrequenz nach aktuellem Forschungsstand also Einfluss auf unser Gewicht haben. Stellt sich die Frage, ob sich das auch auf den Blutzuckerspiegel übertragen lässt. Fakt ist, dass er nach jeder Mahlzeit ansteigt, worauf das Hormon Insulin ihn wieder sinken lässt.

Sinkt er zu stark ab, entwickeln wir in der Regel Heißhunger. Logisch wäre also, dass wenige kleine Mahlzeiten einem zu niedrigen Blutzucker vorbeugen, wodurch Hungerattacken vermieden werden sollen, schreibt ein Forschungsteam der American Heart Association in einer Erhebung. Unserer Figur wie auch Gesundheit schadet das nicht.

Allerdings ergab eine andere Studie der Universität Maastricht, dass der Blutzuckerspiegel bei drei Mahlzeiten zwar stärker schwankt als bei vielen. Dafür sorgten sie aber für einen insgesamt niedrigeren Blutzuckerspiegel. Das senke das Diabtesrisiko.

Du hast es in der Hand

Nun können viele kleine Mahlzeiten wie auch wenige große Vor- und Nachteile haben. Im Gespräch mit der "HAZ" sagte die Ernährungswissenschaftlerin Margret Harlo, dass es für die Mahlzeitenfreuqenz keine "festen Regeln" gebe. Entsprechend solle jeder für sich abwägen, ob er besser mit drei oder eben fünf Mahlzeiten durch den Tag kommt.

Wer bei nur drei Mahlzeiten zusätzlich zu ungesunden Snacks greift, sollte eventuell sein Essverhalten überdenken. Selbiges gilt auch für jemanden, der sich durch einen dichten Essenplan quält, ob nun wegen fehlender Zeit oder Hunger.

(tkr)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Alltagsfrage

Kleidung stinkt nach dem Waschen: Das braucht deine Waschmaschine jetzt

Sie ist der Lebensretter, wenn du Rotwein über dein Hemd gekippt hast, das Eintrittstor ins Paralleluniversum der Single-Socken, der Sehnsuchtsort sexueller Fantasien: die Waschmaschine. Meist an einem dezenten Ort im Haushalt platziert, schürt doch kaum ein anderes Gerät so hohe Erwartungen wie sie. Umso größer die Enttäuschung, wenn die Waschmaschine nicht so funktioniert, wie sie eigentlich sollte.

Dabei ist das Prinzip denkbar simpel: Dreckige Wäsche rein, Knopf drücken, warten – saubere …

Artikel lesen
Link zum Artikel