Auf Bumble wird Body Shaming ab jetzt deutlich strikter verfolgt.
Auf Bumble wird Body Shaming ab jetzt deutlich strikter verfolgt.
Bild: dpa / Christin Klose

Dating-App geht gegen Bodyshaming und Hassnachrichten vor

29.01.2021, 18:5829.01.2021, 19:14

Bumble schreibt seine eigenen Regeln fürs Dating. Matchen etwa zwei Heterosexuelle in der Dating-App, hat nur die Frau die Möglichkeit, den ersten Schritt zu machen und Kontakt aufzunehmen. Ein etwas anderer Weg, der aber gerade vor übergriffigen Nachrichten schützen soll. Mit einer neuen Änderung will Bumble einen weiteren Schritt in Richtung "sichere Umgebung" machen.

Klare Linie gegen Body-Shaming auf Bumble

Kürzlich änderten die Verantwortlichen der Dating-App die Nutzungsbedingungen, um aktiv gegen Body-Shaming vorzugehen. Alle Kommentare, die die Körperform, Gesundheit oder das Aussehen einer Nutzerin oder eines Nutzers abwerten, sind nun verboten. Selbes gilt für Kommentare rassistischer, homophober oder auch transphober Natur.

Betroffen von den Verboten sind die Nachrichten in der Chat-Funktion sowie die Profile der App-Nutzer. Werden bei einem Profil körperverachtende Inhalte erkannt, werden diese nach Angaben der App von Sicherheitsmechanismen erfasst und gemeldet. Daraufhin wird das Profil und die Nachrichten von einem menschlichen Gutachter geprüft, der darauf entscheidet, welche Maßnahmen ergriffen werden.

Nutzerinnen und Nutzer bekommen darauf, sofern nötig, zunächst eine Warnung wegen unangemessenen Verhaltens. Wird ein Kommentar als sehr schädlich eingestuft, kann jedoch auch ein dauerhafter Ausschluss erfolgen.

In England jeder vierte von Body-Shaming betroffen

Body-Shaming ist auf Dating-Apps schon lange ein Problem. Bumble selbst hat ebenfalls eine Untersuchung zu diesem Thema durchgeführt. Es stellte sich heraus: Ein Viertel der App-Nutzerinnen und -Nutzer aus Großbritannien machte bereits Erfahrungen mit Body-Shaming.

Auch deshalb möchte Bumble keinen Spielraum für das Thema lassen. Laut Naomi, Bumbles Marketing Director für Europa, war "der Schlüssel dazu (...) schon immer unsere Null-Toleranz-Politik für rassistische und hassgetriebene Sprache, missbräuchliches Verhalten und Belästigung."

(vdv)

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel