Covid-19 and vaccination concept.

Manche bekommen den Impfstoff bereits, andere müssen noch warten. Wie lang, ist aber noch unklar. Bild: Moment RF / Halfpoint Images

Wann werde ich gegen Corona geimpft? Dieser Impfrechner gibt einen Einblick

Warten auf ein Ende, warten ohne Ziel. Ungefähr so lässt sich die Corona-Situation beschreiben. Denn klar, wir hoffen, dass es bald vorbei ist, wissen aber nicht, wann es so weit ist. Doch das gilt nicht nur für die Pandemie per se, sondern auch für den Lockdown, über dessen Verschärfung Bund und Länder am Dienstag tagen oder eben die Corona-Impfung. Beste Gesundheit, kein Kontakt zu Risikogruppen, kein systemrelevanter Beruf: Das sorgt für einen Platz weit unten auf der Warteliste – zurecht, wohlgemerkt.

So richtig und wichtig Impfgruppen auch sind, viele werden sich fragen, wann sie an der Reihe sind. Derzeit werden über 80-Jährige, Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen, Pflegepersonal und Beschäftige im Gesundheitswesen, die einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, geimpft. Danach folgen zwei weitere ähnlich eng gefasste Gruppen. Wer nicht zu diesen gehört, müsse sich laut Gesundheitsminister Jens Spahn gedulden. Es ist ein Wartespiel. Der Impfrechner "Omni Calculator" könnte das zumindest ein wenig erleichtern.

Eine kleine Hilfestellung

Das Tool berechnet einen voraussichtlichen Impftermin für alle Bürgerinnen und Bürger basierend auf den offiziellen Impfempfehlungen des Robert Koch-Instituts sowie des Bundesgesundheitsministeriums. Hinter dem Impfrechner steckt das polnische Start-up "Omnicalculator".

Um den Impftermin zu ermitteln, sind logischerweise Daten notwendig, wie beispielsweise das Alter, das Beschäftigungsverhältnis und Kontakt zu Risikogruppen. Darüber hinaus gibt es Infos, etwa wann sich Allergiker nicht impfen lassen sollten oder wie es sich mit der Impfbereitschaft in Deutschland verhält (54 Prozent).

Ein kleiner Test

Der Autor hat sich die Zeit genommen, um seinen Termin zu erfahren, zu Forschungszwecken, versteht sich. Er ist 29 Jahre alt, hat keine Vorerkrankungen und ist (Überraschung!) berufstätig. Risikopatienten meidet er zur ihrer Sicherheit.

Das Ergebnis: ernüchternd.

Zwischen 19 und 38 Millionen Personen stehen vor ihm in der Schlange, die erste Dosis könnte er zwischen dem 8. August 2021 und dem 2. Februar 2022 erhalten – die zweite dann wenige Wochen danach.

Dass es noch dauern wird, war abzusehen. Und so anstrengend die elende Warterei auch sein kann, eine ungefähre Richtung lindert den Schmerz.

Möchtest du auch wissen, wann du dran bist? Hier ist der Link.

(tkr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder- und Jugendärzte sprechen von "Triage" in Psychiatrien und fordern schnelle Schulöffnungen

Kinder- und Jugendmediziner fordern schnelle Schul- und Kitaöffnungen. "Schulen öffnen, Kitas öffnen – natürlich gemäß den geltenden Leitlinien und mit angemessenen Testungen. Jetzt ist es an der Zeit, das Ruder herumzureißen", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Jörg Dötsch, der "Rheinischen Post". "Wir sehen die dringende Notwendigkeit, dass Menschen, die sich noch nicht impfen lassen können, keine Nachteile davon haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel