Leben
Bild

Bild: imago/Ralph Peters

Das könnte die fieseste Paket-Benachrichtigung aller Zeiten sein

Als Paketbote hat man es nicht leicht. Vor allem, wenn in den Häusern keine Fahrstühle sind und man immer Treppen laufen muss. Besonders blöd, wenn der Empfänger dann nicht anzutreffen ist. Und in einer Schicht müssen sie bis zu 220 Pakete ausliefern – das ist viel und kann auch schon mal zu viel sein.

Dennoch ist das kein Grund gleich so gemein zu werden: Ein Hermes-Bote hinterließ wohl die fieseste Nachricht aller Zeiten. Der Zettel wurde am 1. November gepostet und sammelt seitdem jede Menge Reaktionen ein.

Paketbote schreibt hässliche Nachricht

Der Hermes-Bote wandte sich auf der Benachrichtungskarte direkt an den Empfänger. Folgende Worte waren dort zu lesen:

"Es gibt keine Nachbarn und niemand akzeptiert sie."

Autsch:

Hat der Paketbote sich einfach nur getäuscht?

Wahrscheinlich wollte er schreiben:

"Es ist kein Nachbar da und niemand wollte das Paket annehmen."

Oder so etwas in der Art.

Ob die Paket-Benachrichtigung wirklich echt ist, können wir natürlich nicht prüfen. Aber: Auch in den Kommentaren zum Beitrag zeigen User ähnliche Benachrichtigungen von Hermes-Boten:

Ablageort: Papier-Tonne

Wer kennt ihn nicht, den Nachbarn "im Gebüsch"?

(hd)

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • juwe 13.11.2019 17:09
    Highlight Highlight Ich finde nicht die Benachrichtigung fies, sondern den Artikel bzw. die Tatsache, dass wieder so ein Instagram, Facebook oder Twitter Wichtigtuer diesen Benachrichtungszettel öffentlich postet und sich damit über den Boten lustig macht, haben wir gelacht. Nicht jeder spricht perfektes Deutsch, und wenn ein verzweifelter Paketbote, der seine Lieferung nicht los wird, dann unter Zeitdruck eine Benachrichtigungskarte ausfüllt, die verständlich aber nicht perfekt ist, dann habe ich kein Verständnis dafür, dass auch noch für öffentlichen Spott zu nutzen...... Unglaublich diese Arroganz.

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel