Achtung, scharf!
Achtung, scharf!
Bild: dpa

Mann muss ins Krankenhaus – nachdem er in diese Super-Chili biss

10.04.2018, 10:29

Der Biss in die schärfste Chili-Schote der Welt hat einem jungen Mann heftigste Kopfschmerzen eingebracht.

Der 34-Jährige, der in New York an einem Chili-Wettbewerb teilgenommen und die "Carolina Reaper" probiert hatte, kam mit sogenanntem Donnerschlagkopfschmerz in die Notaufnahme.

  • Nach einer Computertomographie diagnostizierten Ärzte die Extrem-Kopfschmerzen als Folge des sogenannten Reversiblen Cerebralen Vasokonstriktionssyndroms (RCVS).
  • Dabei verengen sich bestimmte Arterienbereiche im Gehirn.

Es ist das erste Mal, dass RCVS nach dem Genuss von Chili dokumentiert wurde, berichtet das Team um Satish Kumar Boddhula vom Bassett Medical Center in Cooperstown (US-Staat New York) im "British Medical Journal Case Reports".

Bisher war lediglich bekannt, dass Cayenne-Pfeffer in seltenen Fällen die Herzarterien verengen oder zu einem Herzinfarkt führen kann.

Die Donnerschlagkopfschmerzen, die einen in Sekundenbruchteilen wie ein Hammerschlag heimsuchen können, verschwanden ebenso wie die heftigen Nackenschmerzen im Lauf der nächsten Tage und Wochen von selbst. Ein weiteres Hirn-CT fünf Wochen später war wieder normal, berichten die Ärzte.

Scharfe Schoten sind nicht für jeden was...

Animiertes GIFGIF abspielen

Von dem seltenen RCVS seien Frauen häufiger betroffen als Männer, sagt der Kopfschmerzexperte Charly Gaul, Generalsekretär der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft. Auch nach Drogenkonsum treten die Schmerzen manchmal auf. "Typische Auslöser sind Kokain oder Amphetamine."

Eine Gefahr im Genuss von Chili-Schoten sieht der Experte aber nicht. Chili und der darin enthaltene Wirkstoff Capsaicin werde auch zur Behandlung neuropathischer Schmerzen eingesetzt, etwa bei einer Gürtelrose.

(pb/dpa)

Themen

Analyse

"Mit Südeuropa nicht zu vergleichen": Experten erklären, wie Katastrophenschützer in Deutschland auf Waldbrände vorbereitet sind

Die apokalyptischen Bilder von Waldbränden in der Mittelmeerregion haben Menschen in aller Welt berührt. Während die Feuer in der Türkei und Griechenland nun langsam schrumpfen und der enorme Schaden begutachtet wird, ist in Italien noch kein Ende in Sicht. Wie aber steht es eigentlich in Deutschland um die Gefahr einer solchen Katastrophe? Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung führt in ihrer Waldbrandstatistik 1523 Waldbrände für das Jahr 2019 und 1360 für das Jahr 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel