Leben
Bei aller Freundschaft

Freundschaft: Meine Freunde mögen meinen Partner nicht – soll ich mich trennen?

Gute Freund:innen sind wichtig. Doch wie reagiert man, wenn sie einem raten, die aktuelle Beziehung zu beenden?
Gute Freund:innen sind wichtig. Doch wie reagiert man, wenn sie einem raten, die aktuelle Beziehung zu beenden?Bild: pexels / rachel claire
Bei aller Freundschaft

Meine Freunde mögen meinen Partner nicht – soll ich mich trennen?

11.02.2023, 11:29
Mehr «Leben»

Sonja ist 24 Jahre alt. Sie ist seit einigen Monaten mit ihrem Freund zusammen und noch immer frisch verliebt. Mehrere ihrer Freund:innen sind von der Beziehung aber nicht überzeugt. Sie glauben, dass ihr Freund sie ausnutzt, nicht genügend respektiert und sie am Ende verletzen wird. Sie warnen Sonja vor einer toxischen Beziehung – und es stört sie, dass er 13 Jahre älter ist. Sonja weiß nicht weiter. Und fragt deshalb:

"Meine Freund:innen mögen meinen Partner nicht. Soll ich mich trennen?"

Wir fragen für ein:e Freund:in
Freundschaften sind unglaublich wichtig. Und manchmal echt kompliziert. Weil es bei Problemen mit Freund:innen oft unterschiedliche Herangehensweisen gibt, bitten wir euch auf Instagram (hier kannst du uns folgen) um Ratschläge per Kommentar oder E-Mail zu ausgewählten Fragen. Wie würdet ihr in dieser Situation reagieren? Welchen Tipp könnt ihr geben?

Du hast auch ein Problem und möchtest eine Frage einreichen? Dann schreibe uns an redaktion@watson.de. Wir behandeln deinen Namen natürlich vertraulich und veröffentlichen Fragen immer anonymisiert. Und: Am Ende des Texts liest du die Frage unserer nächsten Kolumne. Wir freuen uns auf deine Antwort!

So reagiert die watson-Community auf die Frage:

Peter fasst die Grundstimmung in den Antworten unter unserem Posting mit seinem Ratschlag recht gut zusammen: "Ich würde darüber nachdenken, ob deine Freundinnen vielleicht recht haben." Jenny gibt zu bedenken: "Wenn gleich mehrere deiner Freund:innen das sagen, kann ich mir vorstellen, dass es schon einen Anlass geben könnte, der sie dazu bringt, zu dieser Empfehlung zu kommen." Dennoch warnt sie vor voreiligen Schlüssen, schließlich bekomme man selbst deutlich mehr von der eigenen Beziehung mit als Menschen "von außen".

"Du verdienst, dass man dich mit bedingungsloser Liebe behandelt"

Vor allem die Befürchtung einer toxischen Beziehung lässt Jenny aufhorchen: "Wenn man sich schon in seiner Kindheit an arg toxische Muster gewöhnen musste, dann tendiert man dazu, sich auch später mit solchen Menschen abzugeben." Und ergänzt: "Du verdienst, dass man dich mit bedingungsloser Liebe behandelt, doch vor allem muss man lernen, sich das selbst zu geben und das aufzulösen, was einen da noch blockiert."

"Dragonica" schreibt, dass sie "immer nur das Beste für meine Freundinnen" wollen würde und man daher dem Rat des Freundeskreises durchaus vertrauen könne.

Eine andere Userin würde aufgrund der Beschreibung in jedem Fall zu einer Trennung raten: "Wenn es für sie schon so offensichtlich ist, dann ist es besser, sich von ihm zu trennen und jemanden zu finden, der einen respektiert und schätzt."

Sie bekommt von einer weiteren Person Zustimmung: "Deine Freunde werden das nicht ohne Grund sagen. Auf der andern Seite muss dein Partner dir gefallen, nicht deinen Freunden. Aber wenn dein Partner sagt, dass du keinen Kontakt mit deinen Freunden haben kannst, dann ist er der Falsche."

"Möchte ich diese Dinge vielleicht gerade selbst nicht so sehen, weil ich voll happy bin?"

Ein anderer Ratschlag verdeutlicht, wie kompliziert Sonjas Situation ist: "Die Frage ist für mich: Kannst du die Argumente deiner Freundinnen verstehen? (...) Wenn es nachvollziehbare Argumente sind, dann sind es echte Argumente, einfach deswegen, weil du sie auch für wahr hältst. Wenn du dir Mühe gibst und ihren Blickwinkel ernsthaft verstehst, dann würde ich mich weiter fragen: Möchte ich diese Dinge vielleicht gerade selbst nicht so sehen, weil ich voll happy bin und voller Emotionen und Hoffnung, dass das alles besser wird? (...) Dann kommt der schwierige Teil: Willst du diese schönen Gefühle im Wissen des offensichtlichen Risikos eingehen?"

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Mehrere unserer Follower:innen betonen, wie wichtig es sei, sich unterschiedliche Meinungen aus dem Freundeskreis anzuhören. Ein User schreibt: "Wenn man einen Freundeskreis, bestehend aus recht diversen Perspektiven und Ansichten hat, indem trotz dessen ein gemeinsamer Konsens herrscht, dass eine Person einem selbst nicht guttut, dann sollte man vielleicht darauf vertrauen."

"Sie werden das nicht ohne Grund sagen"

Ähnlich sieht es auch Tim, der Folgendes tun würde: "Auf ihre Kritik eingehen, ihnen zuhören und mit ihnen sachlich darüber diskutieren. Sie werden das nicht ohne Grund sagen. Wenn möglich, sollte man versuchen, die Probleme, die deine Freunde sehen, auch sachlich nachzuvollziehen und gegebenenfalls die Konsequenzen ziehen. Gerade am Anfang einer Beziehung sind viele Menschen sehr emotional und sehen alles durch die rosarote Brille. Ein klarer Blick von außen kann womöglich später viele Probleme ersparen."

"Man muss sein Leben selbst in die Hand nehmen"

Doch nicht alle User:innen raten zur Trennung. Unter unserem Insta-Posting ist beispielsweise auch zu lesen: "Letztendlich muss jeder und jede diesen Weg alleine bestreiten. Was DU willst, nicht, was andere für richtig halten. Hätte ich immer auf andere gehört, würde ich heute noch zu Hause hocken, mich anpassen, mit dem Strom schwimmen und den Sinn des Lebens suchen. Nein! Man muss sein Leben selbst in die Hand nehmen! Ein Risiko einzugehen, gehört zum Leben dazu. Und wieder aufzustehen, wenn es die falsche Entscheidung war!"

Die nächste Frage wartet schon – was denkst du?

Beim nächsten Mal geht es bei "Bei aller Freundschaft" um folgende Frage: "Meine Freundin will in meine WG einziehen. Kann das zum Problem für unsere Freundschaft werden?"

John (26) ist sich nicht sicher, ob es eine gute Idee ist, dass eine seiner besten Freundinnen bei ihm wohnen will. Schließlich tut ein wenig Abstand ab und zu auch ganz gut. Kann er ihr das offen sagen? Oder teilst du seine Bedenken nicht? Schreib uns eine E-Mail mit deiner Meinung an redaktion@watson.de mit dem Betreff "Bei aller Freundschaft".

(sw)

Ex-Soldat über Wehrdienst-Pläne: "Bundeswehr hat Strukturen dafür nicht"

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) plant einen neuen Wehrdienst. Aufgrund der Bedrohungssituation, unter anderem durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine, müsse die Bundeswehr aufstocken. Rund 200.000 Reservisten mehr will der Politiker einstellen. Dafür sollen künftig alle 18-Jährigen einen Fragebogen ausfüllen, auf dessen Grundlage ihre Tauglichkeit für den Wehrdienst beurteilt wird.

Zur Story