Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
BildBildBildBild

Bild: Thomas Concordia/Getty Images

"Forbes"-Liste: Das sind die bestbezahlten Models der Welt

Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" hat die Top 10 der bestbezahlten Models der Welt ermittelt. Ausschlaggebend für die Rangfolge sind die Werbeeinnahmen und das Gehalt, zwischen Juni 2017 und Juni 2018.

Insgesamt erwirtschafteten die 10 Models einen Verdienst von 109 Millionen US-Dollar (rund 96 Millionen Euro). Hier seht ihr, wer auf Platz 1 gelandet ist. Übrigens: In diesem Jahr flogen Adriana Lima, Ashley Graham und Liu Wen aus der Liste, da sie unter 8 Millionen Dollar verdient haben – der Grenzwert für die Top 10.

Das sind die bestbezahlten Models der Welt

Diese Make-ups scheinen zu krass, um real zu sein

abspielen

Video: watson/watson.de

Hier gibt es noch mehr Unterhaltungs-News:

Vogelkacke und Tränen – die dritte "Bachelor in Paradise"-Folge im watson-Check 

Link zum Artikel

Ariana Grande wendet sich ein Jahr nach dem Manchester-Attentat an die Hinterbliebenen

Link zum Artikel

Morgan Freeman soll Frauen belästigt haben 

Link zum Artikel

Rülpsen können soll sie auch – Pietro Lombardi über seine Traumfrau

Link zum Artikel

Bushido "gönnt sich" eine eigene Radioshow – so kannst du sie hören 

Link zum Artikel

"Sonny Black" von Bushido ist zu Unrecht auf dem Index, urteilt ein Gericht 

Link zum Artikel

Arme Meghan! 9 absurde Regeln für britische Prinzessinnen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Hey, Potter-Fans: Wir müssen mal reden.

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so …

Artikel lesen
Link zum Artikel