Bild

Im Homeoffice ist der Look bei vielen legerer. Bild: E+ / apomares

"T-Shirt und Adiletten": Adidas profitiert vom Corona-Homeoffice

Der Sportartikelhersteller Adidas profitiert in der Coronakrise nach eigenen Angaben vom Trend zu legerer Kleidung im Homeoffice.

"Wer nicht rausgeht, sitzt in Adiletten und T-Shirt im Homeoffice", sagte Unternehmenschef Kasper Rorsted der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dort seien "die Leute sehr viel lockerer bekleidet als in den Büros, sogar in den Banken". "In Amerika hat zumindest ein Anzughersteller schon zu gemacht, eben weil die Arbeitskleidung auch auf lange Sicht legerer wird – das kommt uns zupass", sagte Rorsted.

Nach den coronabedingt härtesten Monaten in der Firmengeschichte habe sich der Konzern aus der Verlustzone herausgekämpft. "Im Juli und August lagen unsere Umsätze in Deutschland über dem Vorjahr – und das trotz Maskenpflicht und Einschränkungen beim Einkaufen", sagte Rorsted. Im dritten Quartal rechne der Konzern "wieder mit 600 bis 700 Millionen Euro Gewinn – das macht Hoffnung".

Umsätze im Onlinehandel sogar verdoppelt

Im Onlinehandel hätten sich die Umsätze im ersten Halbjahr sogar knapp verdoppelt. "Das macht Adidas in Deutschland zum zweit- oder drittgrößten Onlinehändler insgesamt", sagte der Adidas-Chef. Die gute Entwicklung hänge auch damit zusammen, dass die Menschen sich wieder bewegen wollten. Eine Konsequenz aus der Coronakrise sei "das Streben nach einem gesünderen Lebensstil".

(vdv/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder- und Jugendärzte sprechen von "Triage" in Psychiatrien und fordern schnelle Schulöffnungen

Kinder- und Jugendmediziner fordern schnelle Schul- und Kitaöffnungen. "Schulen öffnen, Kitas öffnen – natürlich gemäß den geltenden Leitlinien und mit angemessenen Testungen. Jetzt ist es an der Zeit, das Ruder herumzureißen", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Jörg Dötsch, der "Rheinischen Post". "Wir sehen die dringende Notwendigkeit, dass Menschen, die sich noch nicht impfen lassen können, keine Nachteile davon haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel