Bild

Ein Medikament könnte Ärzte bei ihrem Kampf gegen das Coronavirus stark unterstützen. Bild: picture alliance / Photoshot

Arzt: Medikament gegen Corona schon bald verfügbar

Weltweit wird mit Hochdruck an einem Impfstoff gegen das Coronavirus geforscht. Bis es wirklich soweit ist, dürfte es noch eine Weile dauern.

Doch ein Medikament, das den Krankheitsverlauf abschwächen kann, wird es schon in Kürze geben. Das teilte der Leiter der Infektiologie am Universitätsklinikum Köln, Gerd Fätkenheuer, dem "Kölner Stadt-Anzeiger" mit.

"Remdesivir wirkt"

Es handelt sich um Remdesivir, ursprünglich ein Ebola-Präparat. Tests hätten ergeben, "dass das Medikament bei einer Covid-19-Erkrankung den schweren Verlauf abmildert und verkürzt", so Fäktenheuer. "Wir können sagen: Remdesivir wirkt."

Dabei werde das Medikament, an dem im Rekordtempo geforscht wurde, "binnen Wochen oder weniger Monate zur Verfügung" stehen, so der Mediziner weiter.

Wesentliche Nebenwirkungen seien noch nicht bekannt. Außerdem wären noch weitere Untersuchungen notwendig, um den bestmögliche Einsatz von Remdesivir bei Covid-19-Patienten zu ermöglichen.

Einfach und günstig herstellbar

Nach Fätkenheuers Worten solle Remdesivir einfach und günstig herstellbar sein. "Nach Berechnungen eines britischen Kollegen würde der Selbstkostenpreis mit einem kleinen Aufschlag bei etwa zehn Euro für eine zehntägige Behandlung liegen. Wie teuer es dann verkauft werden wird, ist eine andere Frage", sagte er gegenüber dem "Kölner Stadt-Anzeiger“.

Gleichzeitig nutzte der Arzt die Gelegenheit, um vor zu schnellen Lockerungen zu warnen. "Wir müssen befürchten, dass es [das Virus] sich jetzt schleichend, gleichsam unter dem Radar, ausbreitet und es zu der immer wieder genannten zweiten Welle kommt, die dann von unvergleichlich größerer Wucht sein wird", so Fätkenheuer.

(lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel