Leben
Nikotin rauchstopp passivrauchen kontakt lungenkrebs zigarette rauchens körper nichtraucher tabakrauch 
Rauchstopp Nikotin Konsum runterfahren im Zuge einer Lungenkrankheit; das Immunsystem ist anfälliger. Auch Nichtraucher durch Passivrauch in Gefahr
 rauchen gesundheit zigaretten folgen herz krebs

Raucher sollten in Zeiten des Coronavirus besonders achtsam sein. Bild: Moment RM / Photo by Sabina Dimitriu

Coronavirus: Virologen erklären, welchen Risiken Raucher ausgesetzt sind

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland weiterhin aus. Obwohl es heißt, Covid-19 könnte vorrangig für Menschen höheren Alters und für solche mit Vorerkrankungen einen schwerwiegenderen Verlauf annehmen, sind dennoch viele verunsichert. Gibt es noch weitere Risikogruppen, die sich besonders schützen sollten?

Wer beispielsweise regelmäßig Zigaretten raucht, fragt sich möglicherweise spätestens jetzt, ob eine Entwöhnung vielleicht angebracht wäre. Dass Rauchen ungesund ist, wissen mit Sicherheit auch schon die hartnäckigsten Raucher. Schließlich stehen mit Tabakkonsum eine Reihe schwerwiegender Leiden, von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Krebs, in Verbindung.

Rauchern wegen ihres Konsums jetzt gezielt ein schlechtes Gewissen zu machen, ist in Anbetracht der sowieso schon angespannten Lage wohl wenig förderlich. Warum Raucher sich dennoch besonders schützen sollten, darüber hat watson mit Virologen und Medizinern gesprochen.

Rauchen und Coronavirus – laut Virologen keine gute Kombi

Juliane Pfeiffer, Sprecherin der Gesellschaft für Virologie, erklärt gegenüber watson:

"Raucher gehören zu den Personengruppen mit einem erhöhten Risiko für schwere oder tödliche Verläufe von Covid-19."

Sie sollten sich laut Pfeiffer sorgfältig an die empfohlenen Vorsichts- und Hygieneregeln halten, wie Massenveranstaltungen meiden und die gängigen Hygieneregeln einhalten.

Rauchen greift die Lunge an – das könnte sie anfälliger für Covid-19 machen

Der Virologe Thomas Schulz von der Medizinischen Hochschule Hannover meint, Raucher, insbesondere schwere Raucher, haben immer eine leicht vorgeschädigte Lunge beziehungsweise Atemwege und seien anfällig gegenüber verschiedenen Atemwegserkrankungen.

Dem stimmt auch Virologe Norbert Tautz von der Universität Lübeck zu:

"Rauchen schädigt nachweislich die Lunge. Das ist bei Infektionen der Lunge nicht hilfreich."

Tautz fügt noch hinzu, dass es zumindest bei Europäern noch keinen Hinweis gebe, dass Raucher massiv stärker gefährdet seien. Das sei noch nicht gut untersucht.

Es gilt weiterhin: Ruhe bewahren trotz Corona

Geht man allerdings von der Logik aus, Rauchen belastet die Lunge, und eine angegriffene Lunge ist etwas, was man in Zeiten des Coronavirus vermeiden möchte: Dann sollte man vielleicht tatsächlich überlegen, seinen Rauchkonsum zumindest einzuschränken. Ähnlich wie bei anderen grippalen Infekten übrigens auch.

Ansonsten gilt, wie zahlreiche Experten in vergangener Zeit stetig wiederholen: Immunsystem nach Möglichkeit stärken mit gesunder Ernährung und Schlaf, Ruhe bewahren – und gründlich Hände waschen.

Coronavirus-Verdacht? Hier kannst du anrufen:

Unter der 030 346 465 100 erreichst du das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums.

Weitere wichtige Nummern:
116 117: Ärztlicher Bereitschaftsdienst
115: Einheitliche Behördennummer
0800 011 77 22: Unabhängige Patientenberatung Deutschland

(ak)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel