Bild: X80001

Mann versuchte Kokain im Wert von 30.000 Euro unter Toupet zu verstecken

17.07.2019, 04:1617.07.2019, 06:38

Der Mann trug ein seltsames Toupet und wirkte ungewöhnlich gestresst, das machte die Zollbeamten am Flughafen von Barcelona misstrauisch.

  • Wie die Polizei der katalanischen Hauptstadt am Dienstag mitteilte, wurde ein kolumbianischer Passagier festgenommen, der unter seiner künstlichen Haartracht 503 Gramm Kokain versteckt hatte.
  • Das auf seinem Kopf festgeklebte Päckchen hatte einen Wert auf dem Schwarzmarkt von mehr als 30.000 Euro. Die Festnahme fand demnach bereits im Juni statt.

Schmuggler werden immer kreativer

Spanien gilt als Einfallstor für Drogen aus seinen ehemaligen Kolonien in Lateinamerika. Die Schmuggler gehen dabei oftmals reichlich kreativ vor: In den vergangenen Jahren fanden Fahnder Kokain unter anderem in Brust-Implantaten, ausgehöhlten Ananas, dem Polster eines Rollstuhls sowie im Gipsverband eines Mannes, der sich ein Bein gebrochen hatte.

(pb/afp)

Warum das neue Baum-Pflanz-Gesetz der Philippinen kein Grund ist, das Land zu feiern

Einstimmig angenommen: Das Repräsentantenhaus in Manila hat in dritter und letzter Lesung einen recht kuriosen Gesetzentwurf verabschiedet.

Alle Absolventen von Grundschulen, Gymnasien und Universitäten sind ab jetzt verpflichtet, jeweils mindestens 10 Bäume zu pflanzen. Erst danach dürfen sie ihren jeweiligen Abschluss machen.

Betroffen sind laut Magdalo-Partei über zwölf Millionen Grundschüler, rund fünf Millionen Gymnasiasten und fast 500.000 Studenten, die jährlich die Hochschule abschließen.

Artikel lesen
Link zum Artikel