Leben
A man poses with a drug package on his head, that he hid under a toupee, after being arrested in Barcelona, Spain, in this picture released on July 16, 2019. Spanish National Police via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVE. FACE OBSCURED AT SOURCE

Bild: X80001

Mann versuchte Kokain im Wert von 30.000 Euro unter Toupet zu verstecken

Der Mann trug ein seltsames Toupet und wirkte ungewöhnlich gestresst, das machte die Zollbeamten am Flughafen von Barcelona misstrauisch.

Schmuggler werden immer kreativer

Spanien gilt als Einfallstor für Drogen aus seinen ehemaligen Kolonien in Lateinamerika. Die Schmuggler gehen dabei oftmals reichlich kreativ vor: In den vergangenen Jahren fanden Fahnder Kokain unter anderem in Brust-Implantaten, ausgehöhlten Ananas, dem Polster eines Rollstuhls sowie im Gipsverband eines Mannes, der sich ein Bein gebrochen hatte.

(pb/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieder sind Menschen an Spice gestorben. Wie gefährlich ist das Cannabinoid wirklich?

In den USA sind zwei Menschen gestorben und 54 weitere ins Krankenhaus gekommen, nachdem sie plötzlich Blut gehustet hatten. Außerdem hatten sie Blut im Urin, es lief ihnen aus der Nase und dem Zahnfleisch. Die Behörden vor Ort sagen, alle hätten zuvor Spice geraucht.

Kräutermischungen, die unter diesem Namen verkauft werden, sind seit Jahren auch in Deutschland im Umlauf. Inzwischen zwar verboten, online kann man Abwandlungen davon aber immer noch kaufen. 

Immer wieder landet die Droge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel