Bild: jameslee1 / GettyImages
Emma Amour

Ich habe meine Ex-Freunde gefragt, warum nichts aus uns geworden ist

Um zu verstehen, was man in Sachen Liebe, Dating und all dem Zirkus besser oder anders machen kann, muss man sich auch mal mit der Vergangenheit konfrontieren. Also habe ich Ex-Lover angeschrieben und um Feedback gebeten.
31.08.2019, 18:42

Was mich manchmal am Single-Dasein nervt, ist mein Umfeld. Jede/r will wissen, warum es bei mir mit der ganz großen Liebe nicht klappt. Die einen finden, ich sei zu wählerisch. Andere wiederum sind sich sicher, dass ich mehr clubben sollte. Eine weitere Gruppe rät vom Feiern ganz ab und schickt mich lieber zu Single-Events.

Dann gibt es noch die Hobbypsychologen. Und selbst bei denen scheiden sich die Geister. Die einen sind sich sicher, dass ich mich gar nicht binden will und dass ich das auch so ausstrahle. Eine andere Hobbypsychologin/Nachbarin ist sich sicher, dass der Platz in meinem Herz schon besetzt ist. Ob von meinem Ex-Freund oder von Ryan Reynolds kann sie aber nicht sagen.

Als letztens mal wieder ein Grüppchen an einem Tisch ungefragt versucht, zu eruieren, warum "so eine coole Frau wie ich Single ist", habe ich die Faxen dicke.

Wie ist es eigentlich mit mir abzuhängen?

Die einzigen Menschen, die mir in Sachen Dating und Liebe ein ernst zu nehmendes Feedback geben können, sind die Männer, die mich zumindest eine Zeitlang gedatet haben. Ich suche mir drei Kandidaten aus, die ich anschreibe. Ich will folgende Fragen von ihnen beantwortet haben:

  1. Wie war es mit mir abzuhängen?
  2. Warum ist nicht mehr aus uns geworden?
  3. Was fandest du cool, was weniger?

Der erste antwortet postwendend. Und sagt's kurz und bündig. Und passend zu der wilden Affäre, die wir hatten. Inklusive viel Alkohol, Suff-Sex und wirren Gesprächen, die wir vor allem aneinander vorbei führten.

Die zweite Antwort erreicht mich nach 24 Stunden. Mit Sam wars echt herzig. Drei Monate lang. Und dann war's vorbei. Warum, wusste ich bis dahin nicht. Und weiß es auch nach seinen Worten nicht. Bin dafür aber wieder leicht angefixt und überlege mir eine Reaktivierung der damaligen Geschichte.

Meine Lieblingsantwort kommt aber von Pete. Er ruft – very old school – an. Und sagt, dass er mir nichts Schriftliches gibt. Er wolle viel lieber die Gunst der Stunde nutzen, um mich mal wieder zu sehen. Seine Antworten will er mir bei Whiskey und Zigaretten geben. In der Bar, in der wir uns vor sechs Jahren zum ersten Mal trafen. Und aus der wir geschmissen wurden, weil wir in Sachen Rummachen vor versammelter Mannschaft etwas gar viel zu weit gegangen sind.

Pete und ich treffen uns morgen Abend.

Ich ziehe eigens dafür meine besten Dessous an, oder verzichte ganz auf Unterwäsche, und schminke mir rote Lippen.

Jetzt schon mal sorry, liebe Barbetreiber.

Adieu

Bild: watson.ch
Emma Amour ist...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma wirst auch du mit deinen Fragen anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Straße hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen.
Bild: watson

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

1 / 19
Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist
quelle: photodisc / photodisc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum bekommen Frauen weniger Oralsex?

Interview

Paartherapeutin über Helene Fischer und Silbereisen: "Sie hat gleich zwei Tabus gebrochen"

Seit dem Beziehungs-Aus mit Florian Silbereisen Ende 2018 stand Helene Fischer in der Kritik. Fans fragten: Wie konnte sie gleich einen neuen Partner haben? Und wieso zeigt sie sich so oft und so innig mit ihrem Ex? Diese Fragen haben wir einer Paartherapeutin gestellt. Eine Analyse zweier Menschen, die wir persönlich nicht kennen – und die uns doch so nah scheinen.

Zehn Jahre lang waren sie DAS Traumpaar der deutschen Schlagerbranche, skandalfrei, mit 1000-Watt-Lächeln, immer strahlend, immer perfekt. Helene Fischer und Florian Silbereisen standen für das, von dem ihre Lieder handeln: Liebe, Leichtigkeit, Glück.

Standen sie zusammen auf der Bühne, wurden sie kritisch beäugt. Standen sie getrennt voneinander im Spotlight, bedachten sie einander gern mit Liebesbekundungen.

So nahm Silbereisen 2017 die Goldene Henne entgegen, sagte in seiner Dankesrede, er …

Artikel lesen
Link zum Artikel