Leben
Bild

Letztlich reichte es nur für Platz 24 beim ESC screenshot / ard

Vorvorletzter Platz: "S!sters" kamen auch online nicht gut weg – die fiesesten Reaktionen

Es ist offiziell: Deutschland ist mit Platz 24 Vorvorletzter beim Eurovision Song Contest.

Das ist eine bittere Niederlage! Doch schon vor dem Auftritt der "S!sters" beim ESC standen die Zeichen darauf, dass der heutige Abend nicht gut verlaufen wird. Selten hat ein Act aus dem eigenen Land so wenig Unterstützung unterhalten. Immer wieder hagelte es besonders in den sozialen Medien Kritik für das Duo.

Auch bei den Buchmachern rangierten die Sisters abwechselnd auf dem letzten oder dem vorletzten Platz.

Bild

Dabei war der Auftritt der beiden beim Eurovision-Finale qualitativ bei weitem besser als der anderer Acts – man denke nur einmal an San Marino und Mega-Star Madonna...

Energetisch, voller Gefühl und ohne schiefe Töne performte die Band den Song "Sister". Zum Schluss fielen sie sich überglücklich in die Arme.

Aber der Support aus Deutschland blieb aus. Im Gegenteil. Auf Twitter wurden die fiesen Kommentare nur so abgeschossen.

Die gemeinsten Reaktionen zum Auftritt der Sisters:

Diese Prognose, die sich zumindest teils bewahrheitet hat...

Assädehee, ha, de he!

Autsch...

Danke Horst!

Legitime Frage!

Hihihi

Da kann man schon mal stolz sein...

Zugegeben: Nicht nur unsere Vertreter bekamen auf Twitter ihren Speck weg. Für den fairen Ausgleich bekommt ihr hier noch ein paar ebenso fiese Tweets über andere ESC-Momente:

Diese sehr passende Reaktion auf San Marino:

Italien spricht uns mit seiner Message aus dem tiefsten Herzen

Ach, und dann war da natürlich noch Madonna...

Wir alle bei Madonna:

Naja, immerhin konnte lief es für uns nicht so schlecht wie für die Queen of Pop!

Eurovision: Die besten Outfits durch die Jahre

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Amtsgericht Hamburg entscheidet: Rapper Gzuz muss in den Knast

Rapper Gzuz steht seit Juni vor Gericht. Die Vorwürfe gegen ihn sind lang. Bei einer Hausdurchsuchung im April 2018 wurden in der Wohnung des 31-Jährigen 17 Gramm Marihuana, 2,5 Gramm Crystal Meth und Böller gefunden. Ende desselben Jahres soll er mehrfach mit einer Schreckschusspistole abgefeuert haben, obwohl ihm bereits im August 2018 das Führen von Waffen untersagt worden war. Auch Körperverletzung wurde ihm vorgeworfen.

Der 32-Jährige soll einer jungen Frau, die ein Selfie mit ihm machen …

Artikel lesen
Link zum Artikel