Leben
Bild

Bild: imago/argum

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Die meisten Menschen sind Gewohnheitstiere – gerade dann, wenn es um so alltägliche Dinge wie das Einkaufen geht. Doch wer das gerne bei Aldi erledigt, der muss sich künftig umstellen. Der Grund: Aldi Süd und Aldi Nord wollen sich angleichen. Konkret bedeutet das, dass der Discounter plant, bis zum Jahr 2020 in der ganzen Bundesrepublik dieselben Marken anzubieten, wie die "Lebensmittel Zeitung" berichtet.

Was bedeutet die Umstellung bei Aldi für dich:

Statt zwei Eigenmarken pro Produkt, wie bisher etwa bei der Milch oder bei Softdrinks, wird künftig nur noch eine Marke in den Regalen stehen. Das bedeutet, dass sich sowohl Aldi-Süd-, als auch Aldi-Nord-Kunden von Marken verabschieden müssen.

Bislang ist bekannt, dass Aldi Nord die alkoholfreien Getränke beschaffen wird. Für Kunden von Aldi Süd heißt das: Sie müssen sich von der Marke Topstar verabschieden und künftig Süd River Cola kaufen.

Heute auch interessant:

Warum macht Aldi das?

Für Aldi macht eine einheitliche Produktpalette vor allem aus marketingtechnischen Gründen Sinn. Bislang ist eine einheitliche Werbung in ganz Deutschland nicht möglich. Im Zuge der Umstellung des Sortiments, soll auch die Aktionsware angepasst werden. Bis Ende 2020 soll es dann bei Aldi Süd und Aldi Nord dieselben Angebote wie Fön, Kleidung oder Schreibwaren geben.

(hd)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel