Leben
Exklusiv

Pollenallergie: Warum Pollen früher fliegen und aggressiver sind

Aber was ist mit Asthma... Allergien sind ja das eine aber respiratorische Symptome zeigen sich ja gerade beim Asthma. Wer in Behandlung ist weiß dass allergische beschwerden und allergene durch den k ...
Die Pollen-Saison startet immer früher – das hat unangenehme Folgen für Allergiker:innen. Bild: E+ / RealPeopleGroup
Exklusiv

Pollenallergie: Warum Pollen früher fliegen – und wann das problematisch wird

06.02.2024, 14:2906.02.2024, 14:30
Mehr «Leben»

Verstopfte oder laufende Nase, juckende Haut und Augen, Atemprobleme: Wer bei diesen Symptomen in den Wintermonaten an Corona oder Grippe denkt, dürfte damit nicht allein sein. Dabei müssen die typischen Erkältungssymptome rein gar nichts mit einem grippalen Infekt oder Corona zu tun haben.

Denn auch wenn man im Januar und Februar eher weniger daran denkt: Fast jede:r Dritte in Deutschland entwickelt im Laufe des Lebens eine Allergie auf Pollen.

Wissen wir wirklich was Rhinitis und Pollenallergie außer Schnupfen machen? Hyposensibilisierung und Medikamente auslösen? Allergien sind ohnehin für viele eine große Belastung. Wenn sie nun auch noch ...
Weil die Pollen aggressiver werden, entwickeln immer mehr Menschen eine Allergie.Bild: E+ / RealPeopleGroup

Und: Der Pollenflug beginnt nicht nur immer früher, die Pollen werden auch immer aggressiver.

Nach Ansicht von Mediziner:innen hängt das mit der Klimakrise zusammen: Zum einen, weil die Pollensaison nicht erst wie früher in Richtung März losgeht, sondern oftmals bereits im Dezember. Zum anderen, weil die Pflanzen aufgrund von Trockenperioden und immer extremeren Wetterlagen unter starkem Stress stehen. Die Folge: Sie produzieren mehr Pollen. Um sich vor den negativen Umwelteinflüssen zu schützen, stellen sie zudem spezielle Eiweiße her.

"Damit hat die Heuschnupfensaison für Baumpollenallergiker schon vor einiger Zeit begonnen."
Randolf Brehler, Vorstand und Beirat des Ärzteverbands Deutscher Allergologen

Und das bekommen viele von uns so richtig zu spüren.

"Es ist festzustellen, dass die meisten Allergiker polysensibilisiert sind, das heißt, dass sie auf unterschiedliche Pollen allergisch reagieren", erklärt Randolf Brehler, Oberarzt am Universitätsklinikum Münster sowie Vorstand und Beirat des Ärzteverbands Deutscher Allergologen auf watson-Anfrage. "Insbesondere für diese Patienten hat die Länge der Allergie-Saison zugenommen."

Pollen-Saison läuft schon: Viele kämpfen mit Heuschnupfen

Das hänge aber vermutlich nicht nur mit den klimatischen Veränderungen zusammen, sondern auch mit dem Lebensstil der Menschen sowie veränderten Ernährungsgewohnheiten. Brehler merkt an, dass auch erhöhte Ozonwerte zu einer vermehrten Pollenproduktion sowie einer Zunahme der Allergenmenge führen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die zuletzt milden Temperaturen haben dazu beigetragen, dass in weiten Teilen Deutschlands, insbesondere im Norden, bereits geringe Mengen von Haselpollen sowie stellenweise auch Erlenpollen nachweisbar sind. "Damit hat die Heuschnupfensaison für Baumpollenallergiker schon vor einiger Zeit begonnen", sagt Brehler. Aber: Auch wenn die Pollen-Saison immer früher beginnt – sie endet auch eher, meint der Experte.

Erkältungssymptome: Woher weiß ich, ob ich Heuschnupfen habe?

Insbesondere durch den immer früheren Start der Pollen-Saison denken viele, dass sie eine Erkältung hätten, denn: Heuschnupfen kann sich anfühlen wie ein normaler Schnupfen – nur, dass die Betroffenen meist das gesamte Jahr über mehr oder weniger stark damit zu kämpfen haben.

Das sind die typischen Symptome:

  • Fließschnupfen (laufende Nase)
  • Starkes Jucken in Nase, Mund und den Augen
  • Häufiges Niesen
  • Gerötete Haut
  • Tränende Augen, manchmal sogar mit Entzündungen
  • Kurzatmigkeit und erschwerte Atmung
  • Oftmals extreme Müdigkeit und Kopfschmerz

An sich ist eine Pollenallergie erst einmal nichts Schlimmes: Eigentlich soll unser Immunsystem uns vor Krankheitserregern schützen. Bei Allergiker:innen bekämpft sich das Immunsystem allerdings quasi selbst, weil es gegen an sich harmlose Stoffe, Allergene genannt, Antikörper bildet, die die allergischen Reaktionen verursachen.

Wer sich unsicher ist, ob er unter einer Allergie leidet, oder eine Erkältung hat, für den hat Brehler folgenden Tipp:

"Im Gegensatz zu einem Infekt fehlt in der Regel Fieber, Allergiker können sich allerdings auch abgeschlagen fühlen. Insbesondere, wenn Symptome jedes Jahr im gleichen Zeitraum auftreten, ist eine Allergie doch recht wahrscheinlich."

Wer den Verdacht hat, eine Allergie zu haben, der kann zum Allergologen gehen und das mittels Hauttest (Prick-Test) überprüfen lassen.

Young man in nature using asthma inhaler model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY SGF02376
Beim Asthma verengen sich die Atemwege, wodurch man schwerer Luft bekommt. Bild: imago / Sigrid Gombert

Diese möglichen Spätfolgen drohen bei unbehandeltem Heuschnupfen

Viele Menschen ertragen ihre Allergie und nehmen höchstens Medikamente wie Antihistaminika, die die körpereigene Reaktion unterdrücken oder zumindest abschwächen sollen.

Gefährlich wird es dann, wenn Leute ihren Heuschnupfen auf Dauer nicht behandeln. Dann können ernsthafte chronische Erkrankungen entstehen, wie beispielsweise Nasennebenhöhlenentzündungen oder allergisches Asthma.

Paris erhöht Preise für Eiffelturm-Eintritt – und nicht nur das

Genau 100 Jahre nach den letzten Olympischen Spielen in Paris findet das Multisport-Event 2024 erneut in der französischen Hauptstadt statt. Zuschauer:innen erwartet bereits zu Beginn der Spiele eine Show, die ihresgleichen sucht.

Zur Story