Leben
A cashier of the food discounter ALDI serves a customer, as the spread of the coronavirus disease (COVID-19) continues in Duesseldorf, Germany, April 29, 2020. REUTERS/Wolfgang Rattay

Ein Kassierer in einer Aldi-Filiale. In den vergangenen Tagen kauften die Deutschen viele Masken bei den Discountern. Bild: reuters / WOLFGANG RATTAY

Exklusiv

Aldi Süd und Lidl verzeichnen Ansturm: Masken teils ausverkauft

Seit Mittwoch vergangener Woche gilt in allen Bundesländern eine Maskenpflicht. Beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr müssen Nase und Mund bedeckt werden.

Doch nicht jeder hatte bereits eine Maske bei sich zu Hause liegen. Viele Menschen halfen sich daher mit einem umgebundenen Tuch oder nähten sich selbst einen Mund-Nase-Schutz.

Gleichzeitig wurde im Einzelhandel das Angebot aufgestockt. Immer mehr Supermärkte und Discounter bieten mittlerweile Einwegmasken zum Verkauf an. So auch Lidl und Aldi.

Einwegmasken schnell vergriffen – weitere Lieferungen geplant

Eine Woche, nachdem die beiden größten deutschen Discounter die neuen Produkte in ihr Sortiment aufgenommen haben, verzeichnen sie einen Ansturm auf die angebotenen Masken.

"Der Verkauf der Einweg-Masken ist gut angelaufen. Aufgrund der hohen Nachfrage waren die Einweg-Masken in einigen Filialen schnell vergriffen", teilte Aldi Süd gegenüber dem Nachrichtenportal watson mit.

Bei den Einweg-Masken handle es sich um einen Sortimentsartikel. "Es sind somit weitere Lieferungen für die nächsten Wochen geplant", so eine Sprecherin von Aldi Süd weiter. Der Discounter bittet Kunden um Verständnis, dass die Masken aufgrund der aktuellen Situation und damit verbundenen hohen Nachfrage schnell vergriffen sein könnten.

A price tag advertising protective masks is seen at the food discounter ALDI, as the spread of coronavirus disease (COVID-19) continues in Duesseldorf, Germany, April 29, 2020. REUTERS/Wolfgang Rattay

Die Masken waren in einigen Aldi-Filialen schnell ausverkauft. Bild: reuters / WOLFGANG RATTAY

Lidl will zusätzlich Stoffmasken anbieten

Auch der Discounter Lidl berichtet gegenüber watson von einer hohen Nachfrage. "Lidl hat einen Großteil der Einwegmasken, die in der ersten Etappe zum 30. April geliefert wurden, deutschlandweit verkauft." Zusätzlich zur Aktion in der vergangenen Woche will Lidl auch in den nächsten Wochen Einwegmasken und weitere Mund-Nasen-Bedeckungen anbieten – beispielsweise Stoffmasken zur Mehrfachverwendung.

Auch Rossmann und Dm verzeichnen starke Nachfrage

Die Drogeriekette Rossmann teilt gegenüber watson mit: "Masken stehen weiterhin im Fokus der verstärkten Nachfrage. Dabei sind wir im engen Austausch mit unseren Lieferanten"

Bei Dm gab es Komplikationen, was das Mundschutz-Angebot anbelangt. "Wir hatten bislang die Mundschutzmaske unserer dm-Marke Mivolis im Sortiment. Allerdings ist diese bis auf Weiteres nicht mehr verfügbar, da diese in Frankreich produziert werden und daher von dem per Dekret beschlossenen Exportstopp für Atemschutzmasken der französischen Regierung betroffen sind", teilte Geschäftsführer Sebastian Bayer gegenüber watson mit.

Derzeit bietet Dm daher einen nach dem Standard für Medizinprodukte zertifizierten Mund-Nasen-Schutz für einen Euro an. Die Ausgabemenge sei auf drei Stück pro Kunde begrenzt, so der Dm-Geschäftsführer weiter. "Seit Anfang dieser Woche stehen unseren Kunden zudem Textilmasken zum regulären Kauf zur Verfügung. Darüber hinaus möchten wir unseren Kunden weitere Produktalternativen anbieten. Auch vor dem Hintergrund, dass der Bedarf unserer Kunden an den Produkten weiterhin hoch ist."

So werden in den kommenden Tagen Einwegmasken in unterschiedlichen Gebindegrößen in den Dm-Märkten verfügbar sein.

Keine schlechte Idee. Schließlich werden Masken im Zuge der bundesweit beschlossenen Lockerungen der Corona-Beschränkungen weiter gefragt bleiben.

(lau/hau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

2000 Prozent mehr Termine: Was Friseure seit der Wiedereröffnung erleben

Sechs Wochen dauerte es, bis Friseure wieder öffnen durften. Eine Zeit, in der sich Haare und Bärte verselbstständigten und der Bad Hair Day zum Bad Hair Life wurde. Viele dürften daher mehr als dankbar sein, dass die Friseure nun wieder geöffnet haben. Im Zuge der Lockerungen in der Corona-Krise durften die Salons am Montag wieder aufsperren, wenn sie bestimmte Auflagen befolgen.

Wie nötig die Öffnung der Friseure war, zeigt das Terminportal Treatwell. Laut einer Sprecherin haben sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel