Leben
Bild

Bild: Polizei Ludwigsburg

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Wer sein Auto im Parkverbot abstellt, der muss mit einer saftigen Strafe rechnen. Eigentlich. Denn: Manchmal drücken auch Polizisten ein Auge zu. Das zeigt jetzt ein Fall aus Ludwigsburg in Baden-Württemberg.

Bei dem "sportlichen Cabriolet" in der stilechten Farbe Rot handelte es sich nämlich um das Bobby-Car eines Kindes. Das kleine Fahrzeug stand hinter einem "echten Golf" im Parkverbot. Die Polizei veröffentlichte ein Bild des "Vergehens" auf Facebook.

Das schrieb die Polizei:

"🅿️ Parken innerhalb einer Grenzmarkierung durch ein rotes sportliches Cabriolet ...unsere 👮‍♀️👮‍♂️Kollegen zeigten sich großzügig und beließen es diesmal bei einer mündlichen Ermahnung 😊Eure 👮‍♀️👮 #Polizei #Ludwigsburg"

Auch die Nutzer freuen sich über die Gnade der Beamten:

Eine Userin schreibt:

"Sehr gnädig 😂 voll süß"

Und eine Andere:

"Guten Tag. Polizei LUDWIGSBURG. Dankeschön,für Ihre Menschlichkeit."

Heute auch spannend:

Hier der Post zum nachlesen:

(hd)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

watson-Story

"Kanakenschlampe": Wie ich das Vertrauen in die deutsche Polizei verlor

Rassismus innerhalb der Polizei sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen: Sei es rechte Hetze in Chatgruppen der Beamten oder ihre Verstrickungen mit der NSU. Doch viele Fälle sind viel harmloser, kleiner und entwickeln erst als strukturelles Problem ihre Brisanz – zum Beispiel, wenn Rassismus-Opfer keine Unterstützung durch die Polizei erfahren.

"Das ist leider häufig", erzählt Roman Jeltsch, der für die Beratungsstelle "Response" arbeitet und viele solcher Fälle auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel