Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: Justin Lubin/NBC

Unterschätzte Serien: 5 Gründe, endlich mit "The Good Place" anzufangen 

anett Selle

Es gibt diese Perlen der Sonntagnachmittag-dein-Burger-deine-Jogginghose-Unterhaltung, die irgendwie an uns vorbeigezogen sind. Weil wir damit beschäftigt waren, uns vor der 7. "Game of Thrones"-Staffel noch mal mit den vorherigen 6 auf Stand zu bringen. Weil es schnell gehen musste und wir dann doch zum Putzen "Friends" reingehauen haben.

Deswegen präsentieren wir an dieser Stelle unterschätzte Serien, die immer gehen. Diesmal:

"The Good Place" mit Kristen Bell und Ted Danson

Stoff: 3 Staffeln mit ca. 12 Episoden à 21 Minuten

Für Fans von: "Big Bang Theory", "The Office", "Pushing Daisies", "Parks & Recreation"

Hier kannst du es sehen: maxdome, kostenpflichtig auf Amazon Prime und iTunes

Die Serie in einem Satz: Eleanor ist nach ihrem Tod im Himmel gelandet. Dabei war sie auf der Erde ein Assi.

Der Trailer:

Play Icon

Video: YouTube/We Got This Covered

Gibt es etwas Unterhaltsameres als eine Verwechslung? Eben.

Zu Beginn der Serie erfährt Eleanor (Kristen Bell), dass sie tot ist: Und nun entweder zum guten Ort kommt, oder zum bösen, ein klassisches Himmel- oder Hölle-Szenario. Eleanor hat Glück, ihre Karma-Punkte reichen. Sie kommt in den "Good Place".

Die offizielle Begründung: Sie war zu Lebzeiten Anwältin, die unschuldig zum Tode Verurteilte gerettet hat, also eine Top-Kandidatin. In Empfang genommen wird sie von Michael (Ted Danson), dem engelsgleichen Schöpfer und Architekten des "Good Places". Michael ist so großväterlich, wie man sich einen Engel vorstellt: um die 60, Typ Bürokrat mit einer Schwäche für Frozen Yoghurt.

Das ist er:

Image

Bild: Vivian Zink/NBC

Wie Eleanors Schicksal berechnet wurde? Die Mächte in Himmel und Hölle haben mitgezählt und für gute Taten Punkte vergeben. Michael: "Kennt ihr diese Menschen, die die Spur schneiden und sich denken, 'Ah, wen interessiert's, niemand schaut zu'? Wir haben zugeschaut. Überraschung!"

Friede, Freude, Frozen Yoghurt also? Ähm, nicht ganz. Denn Eleanor gehört nicht in den "Good Place". Eleanor war auf der Erde ein egoistischer Proll, der seine Freunde ausgenutzt und Magazine mit konstruktiven Titeln wie "Berühmte Babys mit katastrophalen Schönheitsoperationen" gelesen hat. 

Da haben wir sie:

Image

Margaritas, Fastfood und schlechte Laune: Eleanor zu Lebzeiten Bild: Giphy

Eleanor ist nur von Irren umgeben aka wie viele großartige Nebenrollen hält eine Serie aus. 

Willkommen im "Good Place", wo alles genau auf die Belange der Bewohner abgestimmt ist. Fortan lebt Eleanor also das Leben der asketischen Menschenrechtsanwältin, was sie sehr nervt und den Zuschauer sehr freut.

In den "Bad Place" will Eleanor nämlich auch nicht. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Match made in Heaven: Eleanor und Chidi Bild: giphy

  1. Auftritt Eleanors Seelenverwandter, weil was wäre die perfekte Welt ohne den perfekten Begleiter. Chidi (William Jackson Harper) ist Professor für Ethik und Moralphilosophie, und genauso anständig, wie sich das jetzt anhört. Entscheidungen treffen ist nicht zwingend seine Stärke. Ein Beispiel: Er könnte sich nicht mal einen Brotaufstrich aussuchen, ohne vor Stress Magenschmerzen zu bekommen. Eleanor tut jedoch alles, um nicht entdeckt zu werden, nimmt schließlich sogar Ethikunterricht bei Chidi, um ein guter Mensch zu werden. Unter Schmerzen.
  2. Eleanors Nachbarin Tahani (Jameela Jamil) ist Philanthropin und fast schon ekelhaft perfekt. Perfekter Charakter, perfekter Körper, perfekter britischer Akzent. Sie hat 60 Milliarden Dollar für Bedürftige gesammelt, sich ihr ganzes Leben lang gemüht und noch im Jenseits versucht sie krampfhaft, sich beliebt zu machen. Was ihr mit ihren Hauptsmalltalk-Themen (ihre innige Freundschaft mit Beyoncé und ihr Jetsetlifestyle) auch gelingt.
  3. Tahanis Seelenverwandter ist der Buddhistische Mönch Jianyu (Manny Jacinto). Obwohl er tot ist, hält er sein Schweigegelübde ein und zeigt immer wieder ein bewunderungswürdiges Maß an Ausgeglichenheit.
Image

Mönch und Model Bild: Colleen Hayes/NBC

Kristen Bell mit einer persönlichen Bestleistung

Jeder Tag im Paradies also ein Krampf. Dass das alles so unterhaltsam und irgendwo auch glaubwürdig ist, liegt vor allem an Kristen Bell. Sie gibt den Assi-Single, der Samstagabends "Lonely gal margharita mix for one" kauft und hauptberuflich alten Menschen Placebo-Tabletten verkauft. Preise sind zwar nicht alles, aber Bell hätte eine Nominierung bei den Emmys in diesem Jahr mehr als verdient gehabt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Philosophie – ja. Missionarische Meta-Ebene – nein.

Mit "The Good Place" hat Produzent Michael Schur eine Comedy-Serie geschaffen, die sich – wenn man es gaaanz weit runterbricht – damit auseinandersetzt, was einen Menschen gut macht, ob ein Mensch das überhaupt sein kann und was das eigentlich ist: Gut.

Eleanor hat die besten Vorsätze, aber sie versagt ständig. Utilitarismus, Konstruktivismus, moralischer Partikularismus, solche Dinge laufen über ihr Hirn wie Öl über eine Murmel. Ohne einzudringen.

Image

Michael und Eleanor Bild: Justin Lubin/NBC

Wie für die meisten Menschen sind Vorsätze für Eleanor eine Art bessere Versprechen: Je öfter man sie bricht, umso länger halten sie. Aber so oft sie auch scheitert, sie gibt nicht auf. Nach dem Motto: Das Ziel ist fern, aber es gibt eins.

Wobei Eleanor auch mit weniger als dem Paradies zufrieden wäre, solange es nur nicht die Hölle ist: 

"Ich war eine durchschnittliche Person. Ich verdiene es, die Ewigkeit an einem durchschnittlichen Ort zu verbringen. Wie Cincinnati!"

Unvorhersehbarkeit.

"The Good Place" ist ein bisschen wie "Big Bang Theorie" mit Philosophie, allerdings einen Tacken besser.

Aber das ist nur die Oberfläche von "The Good Place". Was die Serie so besonders macht, ist ihre Unvorhersehbarkeit.   Erinnert ihr euch an den Moment, als ihr erfahren habt, dass Darth Vader Lukes Vater ist? An den Moment, als rauskam, dass der Junge in “The Sixth Sense” tot ist? An den Moment in “Die üblichen Verdächtigen”, als ihr merkt, dass Verbal Kint eigentlich Keyser Söze ist?

Es sind die Sekunden, in denen sich dreht, was zuvor passiert ist – und das auch noch vollkommen logisch. Diese Momente: Das ist "The Good Place".

Umfrage

Und, wirst du mal reinschalten?

  • Abstimmen

76 Votes zu: Und, wirst du mal reinschalten?

  • 79%Ja, klingt gut.
  • 11%Nein, das ist nix für mich.
  • 8%Isch 'abe gar kein Auto.

Welche Serie haben wir vergessen? Schreib es uns in die Kommentare. 

Noch mehr Serien:

7 Logik-Fehler in TV-Serien, über die du dich bis heute aufregst

Link to Article

So sehen die "Pfefferkörner" heute aus 😱

Link to Article

Die Netflix-Serie "Insatiable" ist eine kranke Krise aus Glitzer

Link to Article

6 Bilder, die deine Serien-Sucht beschreiben

Link to Article

Und noch ein bisschen Nostalgie: So sehen die "Sex and the City"-Männer heute aus

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

Himmel habe ich mich gegruselt, wenn mir (und natürlich NUR mir) James Brolin und dann ab der zweiten Staffel Jonathan Frakes diese Frage stellte: 

Die Sendung lief jeden Sonntagnachmittag auf RTL II – von 1998 bis 2001. 

Nun 20 Jahre später kehrt die Mystery-Sendung mit zwei neuen Folgen zurück – leider nicht moderiert von Jonathan, sondern vom deutschen Schauspieler Detlef Bothe. 

Ein Wissenschaftler experimentiert mit Geistern. Natürlich ist er besessen. 

Die Idee des …

Artikel lesen
Link to Article