Bild
Bild: HBO/Watson
Filme und Serien

Diese "GoT"-Theorie zu Daenerys' Drachen könnte doch noch ihren Sieg bedeuten

Selbst nach Viserions und Rhaegals Tod hat die Drachenkönigin vielleicht doch noch ein geflügeltes Ass im Ärmel.
11.05.2019, 19:16

Nach Folge 4 der achten Staffel "Game of Thrones" waren sich wohl die meisten Fans einig: Daenerys, die irgendwann mal die wohl stärkste Anwärterin auf den Eisernen Thron gewesen war, war jetzt quasi am Ende. Ihre Armee war in der Schlacht um Winterfell um 50 Prozent dezimiert worden, einen ersten Drachen hatte sie schon in der Staffel zuvor verloren, und ein zweiter war soeben von sneaky Euron Graufreud aus der Luft geschossen worden. Mal ganz davon abgesehen, dass binnen weniger Tage zwei ihrer engsten Berater gestorben waren und die, die noch übrig waren, ihren Verrat planten.

Daenerys' Position wirkt zumindest jetzt, zwischen den Folgen 4 und 5, unendlich hoffnungslos. Aber fürchte dich nicht, Khaleesi, denn Hilfe könnte bereits unterwegs sein – zumindest, wenn man einer Fantheorie Glauben schenken mag, die Reddit-User Justzxcvbnm gerade in den virtuellen Raum warf und schnell lautstarke Zustimmung erntete.

Darin geht es um Drogon, Daenerys' einzigen verbliebenen Drachen.

Drogon war in Staffel 5 noch nicht ganz so dickbäuchig wie jetzt.
Drogon war in Staffel 5 noch nicht ganz so dickbäuchig wie jetzt.Bild: HBO

Ja, die Verluste von Viserion und Rhaegal waren grausam mitanzusehen und ein furchtbarer Verlust für Daenerys' militärische Stärke – aber Drogon, der Größte der drei, lebt noch immer. Und könnte, so die Theorie, in letzter Sekunde (denn uns bleiben ja nur noch zwei Episoden) für eine geflügelte Überraschung sorgen, meint Justzxcvbnm und belebt eine längst verstaubte Theorie wieder, die erstmals in Staffel 5 aufploppte:

"In der fünften Staffel, in der Drogon fast durchgehend verschwunden ist, soll er angeblich Eier gelegt haben. Er sei nämlich eigentlich ein Weibchen. Deswegen habe er ganze Felder voller Schafe, Ziegen und dergleichen abgebrannt: Um die Babydrachen zu füttern. [...]
Was mich über diese Theorie nochmal nachdenken ließ, war der Promo-Teaser für Staffel 8, Folge 5, in der Euron Graufreud gen Himmel schaut und dabei ein unbekanntes Kreischen hört, das ihm Angst macht. Da er die Drachen schon mehrere Male gesehen hat, würde er sich ja nicht vor nur einem Drachen fürchten – aber was, wenn da mehrere kommen?"
Justzxcvbnm auf reddit

Aber sieh es dir selbst an:

Am Ende des Preview-Trailers starrt Euron tatsächlich ziemlich angsterfüllt nach oben. Wenn man bedenkt, dass er nur eine Folge zuvor einen Drachen mit ein paar läppischen Schüssen aus dem Himmel geholt habe, erscheint es unglaubwürdig, dass er jetzt plötzlich vor Drogon Angst haben sollte. Aber was, abgesehen von einem Drachen, könnte sonst von oben angreifen? Die Vermutung, Drogon könnte somit eben doch noch Verstärkung bekommen haben – vielleicht in Form seines eigenen Nachwuchses –, wirkt daher nicht so weit hergeholt...

Aber... Moment. Drogon ist doch männlich, oder?

Männlein oder Weiblein?
Männlein oder Weiblein?Bild: HBO

Wer hat das je behauptet? Aber zugegeben, der Einwand ist berechtigt. Doch auch dazu liefert Justzxcvbnm eine Erklärung:

"Septon Barth glaubte [in den Büchern], Drachen hätten kein festgelegtes Geschlecht – was hieße, sie könnten es bei Bedarf ändern. Maester Aemon stimmte Barth zu, der die rechte Hand des Königs Jaehaerys I. gewesen war. Wenn sich also jemand in Westeros mit Drachen ausgekannt hatte, war das Septon Barth."
justzxcvbnm auf reddit
Was meinst du? Klingt die Theorie plausibel – oder woher fürchtet sich Euron sonst so? Ab in die Kommentare damit! ⬇

Noch Lesestoff gesucht?

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

1 / 39
Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bock auf ein Quiz?

Date ist nett, aber nicht sexy: Kann körperliche Anziehung sich noch entwickeln?

Manchmal trifft man beim Dating auf einen Menschen, mit dem sich einfach alles richtig anfühlt: Stundenlang schwadroniert man über dieselben Serien, lacht über dieselben Memes und die Zeit verfliegt von Bar zu Bar – es fühlt sich an, als würde man sich schon kennen. Doch irgendetwas fehlt. Da ist kein Bedürfnis, näher zu rücken, den Nacken zu riechen oder sich anzufassen, ein Kuss scheint noch weiter weg.

Zur Story