Leben
Bild

Bild: imago

Ralph Fiennes hätte beinahe nicht Voldemort gespielt

Beinahe hätte er es nicht getan. Beinahe hätte Ralph Fiennes nicht "Du-weißt-schon-wen" gespielt.

Ja – uns ist vor Schreck auch fast die Nase aus dem Gesicht gefallen ...

BildBild

Bild: giphy

Kaum vorstellbar, oder? Aber genau das verriet der Schauspieler nun in der "Jonathan Ross Show":

Und für alle, die sich das Video jetzt nicht reinziehen wollen, hier die wichtigsten Aussagen des Interviews:

Uns bleibt da nur zu sagen: Danke Martha!

Harry Potter ist super, aber Quidditch macht keinen Sinn!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel