Bild: imago

Ralph Fiennes hätte beinahe nicht Voldemort gespielt

18.03.2019, 14:13

Beinahe hätte er es nicht getan. Beinahe hätte Ralph Fiennes nicht "Du-weißt-schon-wen" gespielt.

Ja – uns ist vor Schreck auch fast die Nase aus dem Gesicht gefallen ...

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Kaum vorstellbar, oder? Aber genau das verriet der Schauspieler nun in der "Jonathan Ross Show":

Und für alle, die sich das Video jetzt nicht reinziehen wollen, hier die wichtigsten Aussagen des Interviews:

  • "Die Wahrheit ist: Ich hatte von den Filmen und Büchern überhaupt keine Ahnung. Die Produktionsfirma kontaktierte mich. Mike Newell sollte Regie führen und sie wollten mich dabei haben."
  • "Ich dachte aus Unwissenheit, dass die Rolle nichts für mich sei. Rückblickend war das sehr dumm."
  • Wir wissen auf jeden Fall, wem wir Voldemort, so wie wir ihn kennen, zu verdanken haben: Seiner Schwester Martha. "Sie sagte: 'Was meinst du damit? Du musst es tun!' Also habe ich noch einmal darüber nachgedacht."

Uns bleibt da nur zu sagen: Danke Martha!

Harry Potter ist super, aber Quidditch macht keinen Sinn!

Best of watson 2018

Frau Rowling, wir müssen reden! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so passiert war. Im Gegenteil: Die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel