Bild

Bild: hbo / instagram emiliaclarke / watson-montage

"Game of Thrones": Emilia Clarke postet Foto mit ominösem Kaffeebecher

In der rechten Hand das Corpus Delicti: Emilia Clarke, die Drachenkönigin in "Game of Thrones", hat auf ihrem Instagram-Account ein Foto mit einem Kaffeebecher gepostet.

Handelt es sich um jenen Becher, der in einer Szene der Fantasy-Serie auftauchte und für so viel Rummel sorgte?

Womöglich. "Bin ich gerade über die Wahrheit gestolpert?", schreibt Emilia zu dem Foto. Und: "Der Becherträger trinkt den Starbucks-Tee nicht..."

Ein etwas rätselhafter Post. Emilia spielt wohl auf einen Tweet von HBO an. Die Serien-Macher hatten geschrieben, Daenerys hätte Kräutertee bestellt. Emilia möchte wohl klarstellen, dass sie kein Getränk von Starbucks trinkt.

Ob das Foto wirklich vor der entsprechenden Szene gemacht wurde, wissen wir nicht. Allerdings trägt Emilia das Outfit, mit der sie in der Szene zu sehen ist. Möglich ist es also.

Neben ihr auf dem Foto sind Peter Dinklage, der in "Game of Thrones" Tyrion Lannister spielt, und Jason Momoa zu sehen. Momoa spielte einst in der ersten Staffel bis zu seinem Serientod Danys Ehemann Khal Drogo.

Was er am Set macht? Er sei für eine Tasse Tee ("cuppa") gekommen, schreibt Emilia.

(ll)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

1 / 39
Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der ultimative Bösewicht über Crushed Ice und Wintersport

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Game of Thrones"-Autor George R. R. Martin: Das lief während der Serien-Produktion anders, als gedacht

Die Serien-Ära von "Game of Thrones" ging nach acht Staffeln nicht unbedingt zur vollsten Zufriedenheit der gigantischen, weltweiten Fangemeinde zu Ende. Für etliche Zuschauer war das Finale zu vorhersehbar, inhaltlich zu schnell durchgepeitscht oder schlicht zu unlogisch. Nun verlangen schon etliche Fans nach einem Spin-off, das zunächst in Form des Prequels "House of the Dragon" 2022 erscheinen soll.

George R. R. Martin hat seit 1996 insgesamt fünf Bücher veröffentlicht, die als Vorlage für …

Artikel lesen
Link zum Artikel