Bild

Bild: hbo/imago/montage: watson

Game of Thrones: Hat Cersei ihr Schicksal verdient? Das sagt die "GoT"-Schauspielerin dazu

Langsam aber sicher dürfte ein Großteil der "Game of Thrones"-Fangemeinde die fünfte Folge der letzten Staffel der HBO-Serie gesehen haben. Ob sie das Geschehen auf den Bildschirmen auch verdaut haben, ist eine andere Frage.

In der Folge geht es für zahlreiche Charaktere um Leben und Tod. Auch Cersei Lannister, die man an dieser Stelle durchaus als "Irre Königin" bezeichnen kann, spielt in der fünften Episode der achten Staffel eine tragende Rolle...

Warum schwafeln wir so rum?

Ach ja, richtig.

Bild

Bild: HBO

So, nun stürzen wir uns aber so eilig wie ein wütender Drogon auf das Interview, das Lena Headey der US-Plattform EW.com gegeben hat. Die Schauspielerin verkörpert seit der ersten Folge Cersei Lannister.

Wie bestens informierte "Game of Thrones"-Fans wissen, wurde Cersei am Ende der fünften Episode gemeinsam mit ihrem Bruder und Lover Jamie in den zerberstenden Überresten der Burg von Königsmund begraben. Jamies Rückkehr zu Cersei sah so mancher Fan kritisch.

Viele hatten dem geschundenen Lannister ein harmonischeres Ende gewünscht.

Stattdessen blieben den beiden nur wenige Worte des Abschieds

Bild

helen sloan/hbo

Die komplexe Inzest-Beziehung, die zudem von Verrat und allerhand Gräueltaten geprägt war, konnten die beiden nicht aufarbeiten. Die "GoT"-Autoren entschieden sich für ein Ende des Liebespaar, das eher an Shakespeares Romeo und Julia erinnerte.

Wie sie gegenüber EW.com zugibt, war auch Headey von diesem Ende ihrer von Kritikern stets gefeierten Königinnen-Figur zunächst nicht überzeugt: Ihre erste Reaktion sei "gemischt" gewesen. "Ich wollte, dass sie einen großen Auftritt hat oder mit jemandem kämpft."

Mit ihrem Schauspiel-Kollegen Nikolaj Coster-Waldau (der Jamie spielt) habe Headey dann jedoch über die Szene gesprochen – und sich mit Cerseis Ende anfreunden können. Headey: "Je mehr wir darüber sprachen, desto mehr schien es das perfekte Ende für sie zu sein. Sie kamen zusammen in die Welt und jetzt gehen sie zusammen."

Das tragische Schicksal von Jamie Lannister erklärt Headey so: "Ich denke, das Wichtigste ist, dass Jaime eine Chance auf Freiheit (mit Brienne) hatte und sich schließlich von Cersei befreit hat, worüber das Publikum, glaube ich, begeistert sein wird." Dass Jamie dann doch zu ihr zurückkehrt, sieht sie als bestmögliche Überraschung für das "GoT"-Publikum.

Der Moment des Wiedersehens sei für ihren Charakter ein erfüllender Moment gewesen: "Cersei erkennt, wie sehr sie ihn liebt und wie sehr er sie liebt. Es ist die authentischste Verbindung, die sie je hatte. Letztendlich gehören sie zusammen."

(pb)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

1 / 39
Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der ultimative Bösewicht über Crushed Ice und Wintersport

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

"GoT": Warum mir inzwischen egal ist, wer von diesen Idioten den Thron erobert

Denn mal ganz ehrlich: Wen davon könnt ihr noch wirklich leiden?

Staffel 8 von "Game of Thrones" ist nicht das Gelbe vom Ei. Nie zuvor wurde eine Staffel sowohl on- als auch offline so zerrissen. Ob nun absurde militärische Entscheidungen, das völlig unmögliche Überleben der Charaktere in schier unüberlebbaren Situationen oder viel zu dunkle Filmaufnahmen: Sowohl Hasser als auch Fans von "Game of Thrones" finden diesmal reichlich Grund zur Beschwerde.

Eine sehr traurige Entwicklung einer Serie, die einst über Jahre hinweg nur Lob und Begeisterung erntete, …

Artikel lesen
Link zum Artikel