Leben
Bild

Bild: Peter Berglund/EyeJoy/Getty Images/Montage Watson

"Wie ist Sex mit Frauen?", fragt diese 78-Jährige eine Fremde – aus traurigem Grund

Die Krankentransportfahrerin Nani teilte die rührende Liebesgeschichte ihrer Kundin auf Twitter.

Es heißt immer: "Wo die Liebe hinfällt" – aber allein dieser Spruch stellt ein Problem dar: Denn nicht jeder kann oder darf eben dorthin folgen, wo die Liebe hinfällt. Wer nicht cisgender und heterosexuell ist, muss sich leider noch immer auf kritische Blicke und Kommentare einstellen. Klar, mancherorts und mit jedem Jahr verbessert sicht sie Lage. Aber was ist mit denen, die in einer Zeit aufwuchsen, in der es größtenteils verpönt, sogar verboten war, sich als nicht-heterosexuell zu bekennen?

Mal ehrlich: Wie viele LGBTQ kennst du in der Generation deiner Großeltern? Vermutlich sind es nicht viele. Das liegt daran, dass sie eben nicht in eine Gesellschaft hineingeboren wurden, in der jede sexuelle Orientierung (einigermaßen) toleriert wurde. Für solche Menschen ist aber auch heute noch schwierig, den sozialen Druck von damals wieder abzuschütteln.

Das zeigt die Geschichte der Krankentransportfahrerin Nani aus Florida, USA. Sie schrieb auf Twitter von einer älteren Kundin, die bei ihr mitfuhr und sich ihr auf eine Weise anvertraute, die jeden mit ein bisschen Herz zu Tränen rührt.

Der Tweet hat inzwischen 122.000 Likes – zurecht.

Darin erzählt Nani, wie die 78-jährige Frau quasi aus dem Nichts gestand, seit ihrer Kindheit in ihre beste Freundin verliebt zu sein – obwohl sie zwischendurch mit mehreren Männern verheiratet war. In mehreren Posts berichtet die Fahrerin von ihren langen Gesprächen mit der älteren Frau. Wir haben euch die deutsche Übersetzung in einem Stück zusammengeschrieben:

"Eine ältere (78) Dame, die ich heute gefahren habe, fragte mich, ob ich je mit einer Frau geschlafen hätte. Ich sagte ja, woraufhin sie wissen wollte, wie das so sei. Zuerst dachte ich mir: 'Ähhh, Omi, das hier ist merkwürdig.' Dann erzählte sie mir aber, dass sie glaube, seit ihrer Kindheit in ihre beste Freundin verliebt zu sein.
Sie wollte eigentlich bloß wissen, wie der Sex mit einer Frau so sei. Ich sagte ihr, es fühle sich so an wie eine kühle Dusche, als ob man von Kopf bis Fuß massiert würde und dann mit sich selbst Sex habe. Als würde eine Kopie von mir alles aneinanderreiben, und man empfindet dabei nur Freude, keinen Schmerz.
Sie meinte: 'Wow, das klingt viel besser als Sex mit einem Mann.' Dann saßen wir rund 30 Minuten da und unterhielten uns über ihre Ex-Männer, darüber, dass sie sich mit ihnen nie richtig befriedigt gefühlt habe, obwohl sie schon findet, tolle Erfahrungen mit ihnen gemacht zu haben.
Sie sagte, sie wünsche sich, ihre Generation wäre nicht so verkrampft und abgeschottet gewesen, was Sexualität angeht – dann hätte sie sich nicht so unterdrückt gefühlt. Sie und ihre beste Freundin wohnen heute zusammen, und diese Freundin ist quasi alles, was sie sich von ihren Männern erträumt hätte. Sie traue sich aber nicht, es ihr zu sagen.
Ich setzte sie also beim Arzt ab, war allerdings auch dafür gebucht, zurückzukommen und sie wieder abzuholen. Als ich ankam, wirkte sie sehr deprimiert, also unterhielten wir uns weiter. Sie sagte, sie habe das Gefühl, sich ihr ganzes Leben lang selbst belogen zu haben. Ich fühlte mich richtig schlecht, bis ich sie zu Hause absetzte.
Sie benutzt einen Rollator, und für ihr Alter ist ihre Freundin immer noch recht fit. Sie rief ihre Freundin also an, sagte ihr, sie sei auf dem Heimweg und bat sie, die Eingangstür schon mal zu öffnen. Als wir ankamen, saß die Freundin vor der Tür und wartete. Sie stand auf und öffnete die Tür, während ich den Rollator aus dem Kofferraum holte.
Dann half sie ihr beim Aufstehen und sagte: 'Ich kann mir niemanden vorstellen, mit dem ich dieses Leben lieber zu Ende bringen würde. Du bist mein Lieblingsmensch.' Leute, ich sage es euch, mir schossen direkt die Tränen in die Augen. Genauso ging es auch meiner Mitfahrerin, als sie ihre Freundin umarmte und sie einander sagten: 'Ich liebe dich.' Ich wollte einfach nur heulen."​

Nanis Post wurde rund 23.000-mal retweetet – und Tausende Male kommentiert.

Abgesehen von den Antworten, die bekundeten, wie schnell Nanis Erzählung für gerührte Tränen gesorgt hätten, schrieben zahlreiche Leute ähnliche Geschichten darunter – von ihren Bekannten, Eltern, Großeltern, die Ähnliches wie Nanis Kundin erlebt hätten.

So wie hier:

Die Übersetzung:

"Meine Oma vertraute sich mir an, bevor sie starb: Sie hatte für ihre beste Freundin die Schule abgebrochen, weil sie sie so sehr geliebt hatte [...]. Aber sie heiratete trotzdem meinen... weniger tollen... Opa, denn das machte man in ihrer Generation so."

"Das machte man in ihrer Generation so" – eine traurige Wahrheit, kommentierten viele.

Die Übersetzung:

"So eine schöne Geschichte. Wir sprechen selten über die Älteren in der LGBTQ-Community, aber die Wahrheit ist, dass sie älter werden und sich die Gesellschaft, die sie sich wünschen, verdient haben. Wenn man mal überlegt, wie viele ihr Geheimnis aus Angst vor Vergeltung bewahrt haben... Ich hoffe, sie haben ein wunderschönes Leben zusammen!"

Die Übersetzung:

"Du warst vermutlich ihr einziger ehrlicher Gesprächspartner, was ihre Sexualität und ihr wahres Ich angehen... Wundervoll, dass du dort warst, um ihr zuzuhören und so sanft damit umzugehen. Menschen wie du schenken mir Erleichterung und Freude."

Andere mutmaßten, wieso es zu diesem Gespräch überhaupt gekommen war:

Die Übersetzung:

"Leute schütten gern ihr Herz aus, während sie irgendwo mitfahren. Dabei starrt dich niemand an, während du sprichst, also kann man einfach so tun, als würde ja niemand zuhören."

Zusammenfassend möchten wir dazu noch eines sagen:

"Habe ich geweint?" – "Ja."

Habt IHR denn noch was dazu zu sagen? Schreibt uns einen Kommentar!

LGBTI* - was steckt hinter dem Kürzel?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Wer hätte das gedacht? Von Rammstein, den Meistern der Provokation, würden wir uns ein bisschen mehr Helene Fischer wünschen...

Seit dem letzten Album von Rammstein, "Liebe ist für alle da", sind knapp zehn Jahre vergangen. Am Freitag, den 17. Mai, ist nun das lang erwartete siebte, unbetitelte Album der deutschen Band erschienen. Wir haben vorab schon mal reingehört und festgestellt, dass sich die Platte anfühlt wie ein nicht eingelöstes Versprechen.

Dieses Versprechen hatte uns Rammstein mit "Deutschland" und der erneuten Veröffentlichung des umstrittenen Musik-Videos zu "Stripped" gegeben. Doch sie haben es nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel