Leben
Geld & Shopping

Verbraucherzentrale warnt Bank-Kunden vor Phishing-Betrug

Logo der Consorsbank, eine Tochterfirma der fr
Kund:innen der Consorsbank müssen sich vor Kriminellen in Acht nehmen.Bild: imago images / Ardan Fuessmann
Geld & Shopping

Verbraucherzentrale warnt Bank-Kunden vor fieser Betrugsmasche

28.02.2024, 07:15
Mehr «Leben»

Phishing-Nachrichten gehören mittlerweile zum festen Alltag vieler Verbraucher:innen. Wenn sie mal fix ihre Mails checken, stoßen sie täglich auf neue Betrugsversuche, die trotz Spamfilter ihren Weg ins Postfach finden. Das ist nicht nur nervig hoch zehn, sondern in vielen Fällen auch eine echte Gefahr. Denn heutige Phishing-Mails sehen teilweise täuschend echt aus.

So können mittlerweile sogar Nutzer:innen mit ausgeprägter Medienkompetenz ins Grübeln geraten, wenn sie eine Aufforderung zum Bestätigen sensibler Daten bekommen. Um sich für solche Fälle zu wappnen, lohnt sich ein regelmäßiger Blick auf den Phishing-Radar der Verbraucherzentrale. Hier informieren die Verbraucherschützer:innen über aktuelle Mail-Betrugsmaschen, die gerade im Umlauf sind.

Passend zum Start in die neue Woche wird dort nun auch vor der neuesten Phishing-Mail gewarnt. Sie richtet sich an Kund:innen der Consorsbank.

Consorsbank bittet angeblich um Telefonnummer und Mailadresse

Derzeit schicken Kriminelle eine Mail herum, in der sie im Namen der Consorsbank zu einer Synchronisierung der Telefonnummer und Mailadresse auffordern. So könne die Bank "aktualisierte Benachrichtigungen per SMS/E-Mail" an die Kund:innen senden.

So sieht die aktuelle Betrugsmail an Consorsbank-Kund:innen aus.
So sieht die aktuelle Betrugsmail an Consorsbank-Kund:innen aus.bild: screenshot / phishing-radar / verbraucherzentrale

Die Empfänger:innen der Mail werden infolgedessen dazu aufgefordert, sich anzumelden. Dafür ist zentral in der Nachricht ein Consorsbank-türkiser Button platziert, der die Aufschrift "Mein Login" trägt. Das Ganze ist als Newsletter der Bank verpackt, so heißt es im Kopf der Mail: "Clever informiert. Mit unserem Newsletter."

Unter dem Button bedankt sich der Absender für die Mithilfe und schließt mit der Abschiedsformel: "Wir wünschen viel Erfolg! Ihre Consorsbank"

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Verbraucherzentrale weist auf Phishing-Merkmale hin

Die Verbraucherzentrale macht Verbraucher:innen auf typische Merkmale von Phishing-Mails aufmerksam. Auch in der angeblichen Consorsbank-Mail verstecken sich einige auffällige Passagen, die auf den wahren Hintergrund der Mail hinweisen. Unter anderem ist es auffällig, dass die Begrüßung nicht den Namen der Empfänger:innen enthält und stattdessen unpersönlich "Sehr geehrte/r Kunde/in" lautet.

Anschließend ist dort lediglich von "Ihr Berater" die Rede, normalerweise würde dort ebenfalls ein konkreter Name genannt werden.

Die Verbraucherzentrale warnt zudem davor, was passiert, wenn man auf den Button klickt:

"Klickt man auf den Link, wird man auf eine Seite weitergeleitet, die die Seite der echten Consorsbank imitieren soll. Gibt man dort seine sensiblen Daten ein, werden diese sofort und unverschlüsselt an die Kriminellen weitergeleitet. Danach haben die Kriminellen uneingeschränkten Zugriff zu Ihrem Konto."

Zudem ist es ungewöhnlich, dass die Bank für einen solchen Vorgang "viel Erfolg" wünscht.

Was man stattdessen mit Phishing-Mails tun sollte

Die Verbraucherzentrale warnt daher davor, auf den Link zu klicken. Sie empfiehlt, die Mail stattdessen unbeantwortet in den Spam-Ordner zu verschieben. So können ähnliche Mails in Zukunft besser vom Mailprogramm als Spam erkannt werden und vor dem normalen Posteingang geblockt werden.

Generell gilt: Wenn Verbraucher:innen Mails empfangen, bei denen sie sich nicht sicher sind, ob es sich um Spam handelt, sollten sie sich vorsichtshalber bei der eigenen Bank melden. Die Mitarbeiter:innen können darüber Auskunft geben, ob die Mail ein Fake ist.

Ralf Moeller klärt Missverständnis über Veganismus auf: "Das ist Quatsch"

Das hätten viele nicht gedacht: Ralf Moeller kennen die meisten als Star aus dem Film "Gladiator" (2000) mit Oscarpreisträger Russell Crowe. Dass ein Ex-Bodybuilder und Mr. Universum seit mehr als vier Jahren vegan lebt und sogar ein veganes Kochbuch ("Vegan Gladiators", Becker Joest Volk Verlag) veröffentlicht hat, damit hätte kaum einer gerechnet.

Zur Story