Leben
Eating chocolate

Bild: iStockphoto

Mythen aufgedeckt! Heute: Macht Schokolade Pickel?

Das ist der Mythos

Morgens aufgewacht, in den Spiegel geschaut – und da, mitten auf deiner Stirn, thront er: der neue Pickel.

Bestimmt kommt das unliebsame Horn von dem Schoki-Gelage gestern Abend, als du gestresst von der Arbeit warst und dich mit einer Tafel Milka getröstet hast. Oder es war der fette Brownie, anlässlich des Geburtstags der Vorgesetzten. Oder du hattest in den letzten Tagen einfach keine Lust, zu kochen, und hast dich deswegen mit Pizza oder einer Tüte Chips begnügt.

Ungesundes Essen soll unreine Haut machen

Süßkram, Knabbereien und Fast Food machen zwar zeitweise glücklich – aber auch schlechte Haut. Sagt man zumindest so.

Aber stimmt es, dass ungesunde Ernährung für schlechte Haut sorgt? Dazu hat watson die Dermatologin und Bestseller-Autorin Dr. Yael Adler befragt.

Dr. Yael Adler lebt und arbeitet in Berlin. 2016 wurde ihr Buch "Haut nah. Alles über unser größtes Organ" zum Bestseller. 2018 erschien ihr neues Werk: "Darüber spricht man nicht – weg mit den Körpertabus!".

Das sagt die Expertin

Dr. Adlers Antwort fällt ernüchternd aus. Die Medizinerin sagt ganz klar:

"Ungesundes Essen macht Pickel."

Deine Haut wird vor allem versorgt über Nährstoffe, die du mit dem Essen aufnimmst. Diese werden mithilfe des Bluts in tieferliegende Hautschichten transportiert. Wenn du deine Haut aufbauen, schützen oder reparieren willst – und damit auch Entzündungen und Unreinheiten vermeiden – geht das nur von innen, meint die Expertin.

Gesunde Ernährung ist wichtig, auch für schöne Haut

Da Nährstoffe vor allem über den Darm aufgenommen werden, ist es wichtig, auf eine gesunde Darmflora zu achten. Adler sagt dazu:

"Damit unser Darm Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralien aus der Nahrung lösen und ins Blut abgeben kann, ist eine vielfältige, starke Darmflora wichtig. Ballaststoffe aus Obst, Gemüse oder Vollkornprodukten stärken 'liebe' Darmbakterien, die das Immunsystem auch in der Haut aktivieren und produzieren Vitamine für uns. Mikronährstoffe helfen unserem Körper dabei, Entzündungen zu bekämpfen, den Stoffwechsel und die Zell Reparatur zu aktivieren. Eine starke Darmflora unterstützt den Darm dabei, weniger Reizstoffe durchzulassen."

Um schöne und gesunde Haut zu erhalten, solltest du also weißes Mehl, Zucker und Fast Food – also Lebensmittel, die gehärtete Fette und Transfette enthalten – lieber weglassen. "Auch eine ballaststoffarme Ernährung mit zu wenig Obst und Gemüse kann zu schlechterer Haut führen", sagt Adler.

Deswegen rät die Expertin:

"Wer also unter unreiner Haut und Akne leidet, sollte Nahrungsmittel wie über 200 ml Milch am Tag, Süßigkeiten, Chips und Tiefkühlpizza meiden und stattdessen auf Gemüse, Körner, Nüsse und Vollkornprodukte setzen."

Fazit

Gesunde Nahrung und naturbelassene, unbehandelte Produkte können deine Haut dabei unterstützen, gesund und schön zu bleiben. Wenn du unter Pickeln leidest, solltest du öfter frisch und gesund kochen, anstatt zum Schokoriegel zu greifen.

Mythen aufdeckt

Bier auf Wein, das lass sein. Vor dem Sport muss man sich dehnen. Die meiste Körperwärme geht über den Kopf verloren. Mit Olivenöl darf man nicht braten. Tausende Male haben wir diese und ähnliche Sätze schon gehört. Aber: Stimmen sie auch? Oder sind das bloß Legenden, die sich hartnäckig halten? Ob Sport, Essen und Trinken oder Haushalt – wir knöpfen uns Mythen aus allen Lebenslagen vor, checken sie und decken auf, was dran ist.

(ak)

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel