Bild: LIDL

Du willst am Feiertag den "Beyond Meat" Burger von Lidl essen? Wird schwierig

29.05.2019, 17:5829.05.2019, 18:24

Wir mussten eine gefühlte Ewigkeit auf den gehypten veganen "Beyond Meat" Burger im Supermarkt warten. Seit Mittwoch gab es den Burger dann endlich als Sonderaktion bei Lidl – bekommen haben ihn aber nur wenige Kunden.

Lidl hatte wohl nicht mit diesem Ansturm gerechnet.

Viele Menschen beschwerten sich auf Social Media über die Organisation der Aktion. Wie der "Münchner Merkur" berichtet, sollen sogar Mitarbeiter von Lidl genervt von der Organisation gewesen sein – auch aus Berlin hört man ähnliches.

Was ist ein "Beyond Meat" Burger?
Der "Beyond Meat" ist nicht nur fleischlos, sondern auch sojafrei. Er wird aus Erbsenprotein und Roter Beete hergestellt und kommt dem fleischigen Vorbild so angeblich sehr nahe: Durch das Erbsenprotein entsteht eine Textur, die an Muskelfasern von Fleisch erinnert. Die Rote Beete gibt den Patties die fleischähnliche rosa Farbe.
In den USA gibt es den Burger-Pattie schon länger – inzwischen auch in großen Fast-Food-Ketten wie "Del Taco";

Die Kunden von Lidl sind enttäuscht und verärgert:

Das Problem: Auf den einzelnen Burger-Pattie heruntergerechnet ist dieser beinahe einen Euro teurer als der von Lidl.

(hd)

Würdest du den "Beyond Meat"-Burger bei Lidl kaufen? Schreib es uns in die Kommentare!

So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf

1 / 27
So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf
quelle: gk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rückschlag für Edeka: Supermarkt verliert in Limonaden-Zoff

Durch die gestiegenen Energiekosten waren in den vergangenen Monaten etliche Unternehmen gezwungen, ihre Preise zu erhöhen. So nach eigenen Angaben auch Coca-Cola, das den Händlern daher eine Erhöhung im unteren einstelligen Prozentbereich ankündigte. Die Supermarkt-Kette Edeka verweigerte sich dem jedoch, weshalb Coca-Cola einen Lieferstopp verkündete.

Zur Story