Romantic young couple kissing in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY LHPF00026

Eigentlich gäbe es ja keine schönere Beschäftigung, wenn man eh zu Hause bleiben muss... Aber sollte man momentan lieber auf Sex verzichten? Bild: imago stock&people / letizia haessig photography

Ist Sex in Corona-Zeiten gefährlich? Das sagt ein Virologe

Corona-Zeit. Nicht-Rausgeh-Zeit. Kaum-Freunde-Treff-Zeit. Kein-Sex-Zeit?! Nachdem in Deutschland weitreichende Maßnahmen getroffen wurden, damit sich Covid-19 nicht unnötig schnell verbreitet, liegt das Sozialleben vieler Menschen brach. Aber was ist eigentlich mit Sex? Darf man jetzt noch? Oder ist die Ansteckungsgefahr zu hoch?

Alexander Kekulé widmete sich dieser Frage am Mittwoch im MDR-Podcast "Kekulés Corona-Kompass" und erzählte auch gleich noch, ob er mit einem baldigen Babyboom rechnet.

Schlechte Zeit für One-Night-Stands

"Natürlich ist es so, dass man fast nicht in der Lage sein wird, Geschlechtsverkehr zu haben, ohne das Virus auszutauschen", so der Wissenschaftler. Wenn man sich bereits über Husten und Niesen in der Supermarktschlange anstecken kann, ist nackter Vollkontaktsport quasi eine Garantie für Übertragung. "Deshalb würde ich sagen, solche Leute sollte man sich handverlesen aussuchen."

Verboten ist unverbindlicher Sex natürlich nicht, aber One-Night-Stands und wechselnde Partner sind in Zeiten von Corona aus Sicht des Virologen unvernünftig. "Das ist ja auch ein Grund, warum in Deutschland alle Bordelle geschlossen wurden."

Seine Faustregel:

"Umarme nur denjenigen, mit dem du Viren austauschen willst. Das gilt natürlich auch für alles, was mehr als eine normale Umarmung ist..."

Alexander Kekulé

Natürlich ist das kein Appell zum Zölibat. Paare, die sowieso zusammenleben oder schwer verliebt sind, sollen weiterhin ihren Spaß haben, so Kekulés Meinung. Wenn es das Risiko wert ist.

Kriegen wir dann bald mehr Babies?

Stromausfälle führten in der Vergangenheit regelmäßig zu explodierenden Schwangerschaftszahlen. Wäre der Corona-Lockdown also nicht auch eine prädestinierte Zeit dafür? Alle sind in ihren vier Wänden, arbeiten zum Teil vom Bett aus... Nein, so Kekulé. Weil die Menschen während einer Pandemie offenbar gar nicht so wild auf Intimität sind.

Die ersten Zahlen aus Wuhan (China) zeigen tatsächlich keine Zunahme der Geburtenrate, sondern eine Zunahme der Selbstmorde und häuslichen Gewalt. Ich würde mal vermuten, dass die Menschen diese Krankheit als eine libidofeindliche Umwelt wahrgenommen haben.

Alexander Kekulé

Erstmal traurig, doch es gibt einen Lichtblick: Wirtschafts-Experten gehen derzeit davon aus, dass es nach Corona einen gewissen Nachholbedarf geben wird, was Konsum, Reisen und Gastronomie angeht. Wer weiß, ob sich das nicht auch noch auf deutsche Schlafzimmer ausweitet.

(jd)

Zum Überblick: Die wichtigsten Telefonnummern zum Coronavirus

In den meisten Fällen verläuft eine Infektion mit dem Coronavirus milde. Solltest du Bedenken haben: Unter der 030 346 465 100 erreichst du das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums.

Weitere wichtige Nummern:
116 117: Ärztlicher Bereitschaftsdienst
115: Einheitliche Behördennummer
0800 011 77 22: Unabhängige Patientenberatung Deutschland

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel