Leben
Gesundheit & Psyche

Zahnpasta im Öko-Test: Beliebte Marken fallen durch

Zahnpasta Zahnbürste
Regelmäßiges Zähneputzen ist wichtig für gesunde Zähne. Laut dem Öko-Test helfen dabei jedoch nicht alle Zahnpasten. Bild: imago / imago/Westend61
Gesundheit & Psyche

Zahnpasta im Öko-Test: Beliebte Marken fallen durch

25.03.2023, 10:1728.03.2023, 11:43
Mehr «Leben»

Viele Schönheitsideale prägen die Geschichte der Menschheit – die meisten davon kommen und gehen im Laufe der Zeit und passen sich an kurzweilige Trends oder soziale Bewegungen an. Ein Ideal hat jedoch Bestand: ein schönes Lächeln mit gesunden und weißen Zähnen.

Um diesem Ideal zu entsprechen, ist das regelmäßige Putzen der Zähne mit Zahnpasta wohl eine altbewährte Methode. Am besten dreimal am Tag, ginge es nach den Wünschen der Zahnärzte, mindestens jedoch zweimal.

Für die richtige Pflege und einen guten Schutz ist jedoch die Wahl der richtigen Zahnpasta nicht unerheblich. Laut den Werbeversprechungen auf den Zahnpasta-Verpackungen versprechen uns alle, die perfekte Wahl für unsere Zähne zu sein.

Die Zeitschrift "Öko-Test" hat jetzt verschiedene Produkte genau unter die Lupe genommen. Das überraschende Resultat: viele beliebte Marken fallen gnadenlos durch und können mit den verwendeten Inhaltsstoffen unseren Zähnen sogar eher schaden, als sie zu schützen.

"Öko-Test": Umstrittener Inhaltsstoff in Zahncremes nachgewiesen

Getestet wurden von "Öko-Test" 48 Zahncremes. Ein besonderer Fokuspunkt, um herauszufinden, wie geeignet diese Zahnpasten für die Pflege der Zähne ist, war der Weißmacher Titandioxid. Der Inhaltsstoff wurde 2022 bereits in Lebensmitteln verboten aufgrund seiner möglicherweise erbgutverändernden Wirkung.

Dennoch konnte "Öko-Test" in 21 von den 48 Universal-Zahncremes immer noch das umstrittene Weißpigment feststellen. Die Hersteller meldeten nach Anfrage des Verbrauchermagazins jedoch zurück, dass sie ihre Rezepturen bereits umgestellt hätten oder in naher Zukunft umstellen würden.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Ein Inhaltsstoff, der hingegen unbedingt in Zahncremes enthalten sein sollte, ist Fluorid. Dieses Mineral schützt die Zähne vor Karies, weshalb diese laut "Öko-Test" mindestens einmal pro Tag mit einer Zahncreme geputzt werden sollten, die mindestens 1000 Milligramm pro Kilogramm (mg/kg oder ppm) Fluorid enthält.

Blei und Arsen in Zahncremes können gesundheitsschädigend sein

Vor allem Naturkosmetikpasten enthalten oft kein Fluorid. Stattdessen wurde in vielen Produkten das problematische Schwermetall Blei in Mengen nachgewiesen, welche laut dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in einem technisch vermeidbar definierten Wert liegen.

ARCHIV - 02.11.2019, Brandenburg, Sieversdorf: Ein neunj�hriges M�dchen putzt sich ihre Z�hne mit Zahncreme. Wer dem Rat seines Zahnarztes folgt, profitiert mindestens zwei Mal t�glich von ihr. Die B� ...
Fluoridhaltige Zahnpasten schützen die Zähne vor Karies. Bild: dpa-Zentralbild / Patrick Pleul

Von Blei betroffene Zahncremes sind unter anderem die "Weleda Calendula Zahncreme" und die "Dentural Natural Fluoridfrei".

Blei gilt als Nervengift – schon geringe Mengen können zu Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gewichtsabnahme führen. Bei "Terra Natura Biodent Basics, ohne Fluoride" konnte zudem Arsen nachgewiesen werden. Der Stoff ist krebserregend und kann bei langfristiger Aufnahme Entwicklungs- und Nervenstörungen verursachen.

Auch als schädlich gilt der Inhaltsstoff Natriumlaurylsulfat. Dieser sorgt in 14 Zahncremes zwar für einen schönen Schaum, kann aber auch die empfindlichen Mundschleimhäute reizen und zu Entzündungen führen.

"Eine gute Zahncreme soll vor Karies schützen und ohne umstrittene Stoffe auskommen. Das schaffen in unserem Test nur 13 von 48 Produkten."
Marieke Mariani, "Öko-Test"-Redakteurin

Nach diesen Hauptkriterien kamen die Tester:innen zu einem bedenklichen Schluss: "Eine gute Zahncreme soll vor Karies schützen und ohne umstrittene Stoffe auskommen. Das schaffen in unserem Test nur 13 von 48 Produkten."

Viele beliebte Zahncremes fallen beim Öko-Test durch

Einige Universal-Zahncremes fielen, zusätzlich zu den bereits aufgezählten Naturkosmetikpasten, beim Test mit einem "ungenügend" durch. Mit dabei sind unter anderem die Zahnpasta von "Aronal", drei Zahncremes von "Colgate" und auch die "Signal Sport Gel Fresh".

"Abends Elmex, morgens bloß kein Aronal"
"Öko-Test"

Dass sich unter den Testverlierern auch die Kultmarke "Aronal" finden lässt, überrascht. "Öko-Test" hat auf das Ergebnis mit einer Abwandlung des bekannten Werbespruchs reagiert: "Abends Elmex, morgens bloß kein Aronal".

Im Test: Diese Zahncremes schneiden gut ab

Einige Produkte können die Tester aber uneingeschränkt empfehlen: Bei den Naturkosmetikpasten bestehen unter anderem die "Alverde 5 in 1 Zahncreme Nanaminze" sowie die "Happy Brush Natural Superfresh Zahnpasta" den Verbrauchertest mit einem "sehr gut".

Bei den klassischen Produkten waren die "Dentalux 3- FachSchutz Frische Gel" und die "Dontodent Kräuter" unter den Siegern.

Wer seine Zähne ausreichend pflegen und schützen möchte, sollte in Zukunft bei der Wahl seiner Zahnpasta des Vertrauens also genauer auf die Inhaltsstoffe achten.

Bewerberin bekommt aus Versehen freche Mail von Personaler – und rächt sich

In der digitalen Kommunikation ist Sorgfalt das A und O. Besonders in der Geschäftswelt kann eine kleine Unachtsamkeit im E-Mail-Verteiler große Folgen haben. Ein falscher Klick, und schon landet eine Nachricht bei den falschen Empfänger:innen. Dass das Kontrollieren der Empfängerleiste vor dem Absenden einer E-Mail unerlässlich ist, zeigt eine aktuelle kuriose Geschichte.

Zur Story