Leben
African American Girl Brushing Teeth With Toothbrush Looking In Mirror In Bathroom. Dental Care Concept. Panorama, Selective Focus

Zähneputzen – muss jeden Tag gemacht werden. Stellt sich nur die Frage, wann. Bild: iStockphoto

Mythen aufgedeckt: Zähneputzen vor oder nach dem Frühstück?

Für dich ist es selbstverständlich: Du wachst auf, gehst duschen, genießt dein Frühstück und putzt dir dann die Zähne. Doch ist das wirklich die richtige Reihenfolge?

Klar, immerhin wäschst du deine Hände auch erst, nachdem du auf Toilette warst, oder putzt dein Fahrrad nur, wenn der Rahmen vor Dreck nicht mehr zu erkennen ist. Außerdem hast du bereits im Kindergarten gelernt, nach jeder Mahlzeit zur Zahnbürste zu greifen.

Das klingt auch sinnig. Stürzen sich doch die Bakterien in unserem Mund auf allerlei Essensreste, um sich an diesen satt zu fressen. Dabei produzieren die Bakterien Säure, die wiederum unseren Zahnschmelz angreift. Entsprechend heißt es, schnell weg mit den Essensresten, bevor es zu spät ist.

Die Bakterien lauern

Viele Zahnärzte sind da jedoch anderer Meinung. Denn es braucht nicht nur kohlenhydrathaltige Nahrung, damit die zahnschädigende Säure entsteht, sondern auch Kariesbakterien, die diese produzieren. Wer sie noch vor dem Frühstück wegschrubbt, vermeidet möglicherweise Schäden.

Zudem verändert sich bereits nach dem ersten Bissen der Ph-Wert in unserem Mund, kurzum: Er wird sauer. Umso schlimmer wird es, wenn wir morgens nicht auf Kaffee oder Orangensaft verzichten möchten. Beides Getränke, die sich durch einen erhöhten Säuregehalt auszeichnen. Doch auch zuckerhaltige Lebensmittel wie Honig oder Marmelade können für ein saures Milieu in der Mundhöhle sorgen.

Die Sache mit der halben Stunde

Die Säure macht unseren Zahnschmelz wiederum weicher. Greifen wir nach dem Essen zur Bürste und – schlimmstenfalls – grobkörniger Zahnpasta, kann es zu kleinen Schäden kommen – wir scheuern den Zahnschmelz langsam ab. Das ist jedoch ein Prozess, der sich über mehrere Jahre ziehen kann.

Jetzt könnte schnell der Gedanke aufkommen, dass wir nach dem Essen einfach eine Weile mit dem Putzen warten müssen, damit sich unser Zahnschmelz wieder erholt. In der Vergangenheit empfohlen Ärzte eine halbe Stunde. Studien zeigen jedoch, dass die Zähne mehr Zeit brauchen, um sich zu erholen.

Eine sichere Entscheidung ist es also, die Zähne noch vor dem Frühstück zu putzen. Bestenfalls direkt nach dem Aufstehen. Denn so verflüchtigt sich der Zahnpastageschmack bis zum ersten Bissen.

(tkr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coronavirus: Jede Apotheke ist leergekauft – Immunerkrankter äußert sich zu Hamsterkäufen

Desinfektionsmittel und Schutzmasken sind wegen des Coronavirus' mancherorts ausverkauft. Problematisch, besonders für Menschen mit Immunschwäche. Ein Betroffener* erzählt, wie sehr die Angst vor dem Virus sein Leben beeinträchtigt.

Seit meinem 13. Lebensjahr habe ich eine Autoimmunerkrankung. Das bedeutet, dass mein Immunsystem meinen Körper angreift. Wirbelsäule, Bänder und Gelenke werden dadurch langsam zerstört. Mittlerweile bin ich 38 Jahre alt und sitze im Rollstuhl. Um meine Krankheit zu behandeln, muss ich Medikamente nehmen, die mein Immunsystem drosseln.

Das Problem dabei: Die Abwehr in meinen Mundschleimhäuten, in der Lunge sowie den Atemwegen fällt dadurch aus. Viren bin ich schutzlos ausgeliefert. …

Artikel lesen
Link zum Artikel