Leben
Bild

Bild: Jacopo Raule/Getty Images for Gucci/Montage Watson

Auf dem Catwalk: Model protestiert gegen Guccis Zwangsjacken-Look

Ist das Mode oder kann das weg?

Nicht alles, was man auf den Catwalks in Paris, Mailand und Co. sieht, würde man sich zwangsläufig selbst in den Schrank hängen wollen. Mode ist Kunst, und viele Kleidungsstücke werden nur dafür designt, einmal einen Laufsteg auf- und abzuschweben. Aber wo endet die Kunst, wo fängt das Verwerfliche an?

Diese Frage wirft derzeit das Model Ayesha Tan-Jones auf, die während der "Spring/Summer 2020"-Modenschau von Gucci in stillem Protest gegen die 89 Looks umschließende Kollektion des Designers Alessandro Michele demonstrierte.

Was war an der Kollektion so protestwürdig?

Angefangen mit dem Laufband, auf dem die Models reglos standen und auf dem sie am Publikum vorbeigefahren wurden wie Roboter in einer Fabrik, sorgten insbesondere
die Outfits für Stirnrunzeln: Weiß von Kopf bis Fuß, ähnelten sie Zwangskleidung, wie man sie aus Nervenheilanstalten kennt. Bei der deutlichen Ähnlichkeit sollte es aber nicht bleiben, denn auch tatsächliche Zwangsjacken fuhren hier über den Laufsteg.

Das Model Ayesha Tan-Jones, das für Gucci in eines dieser Outfits schlüpfte, sah den Zwangsjacken-Look kritisch – und schrieb sich daher "Mental health is not fashion" ("Geistige Gesundheit ist keine Mode") auf die Handflächen, die es hob, sobald es den fahrenden Laufsteg betrat.

Ayesha Tan-Jones ist non-binär ...

... das heißt: Es fühlt sich weder dem Geschlecht "Mann", noch dem Geschlecht "Frau" zugehörig. Wir verwenden das Pronomen "es", weil das dem englischen "they/them" am nächsten kommt. Bei non-binärem Geschlecht geht es um die empfundenen Geschlechtsidentität und nicht um das körperliche Geschlecht.

nonbinary.ch

MILAN, ITALY - SEPTEMBER 22: Models walk the runway at the Gucci Spring/Summer 2020 fashion show during Milan Fashion Week on September 22, 2019 in Milan, Italy. (Photo by Jacopo Raule/Getty Images for Gucci)

Bild: Jacopo Raule/Getty Images for Gucci

Zahlreiche Fotografen – und natürlich das mit Smartphones bewaffnete Publikum – hielten Tan-Jones' Auftritt auf Bild und Video fest. Das Model selbst postete daraufhin diverse Aufnahmen davon auf seinem Instagram-Account und schrieb ein langes Statement dazu, warum es sich dazu entschieden hatte, auf diese Art gegen Guccis Kollektion zu protestieren:

"Ich habe beschlossen, gegen die Gucci-Show zu protestieren, da ich – wie viele der anderen Models auch – der Meinung bin, das Stigma rund um geistige Krankheiten muss enden. [...]
Als Künstler und Model mit eigenen Erfahrungen mit psychischen Problemen [...] empfinde ich es als verletzend und unsensibel von einem großen Modehaus wie Gucci, solche Symbolik zum Konzept eines flüchtigen Mode-Moments zu machen.
Viele Menschen mit geistigen Problemen haben im Beruf und Alltag noch immer unter den damit verbundenen Stigmata zu leiden, und viele betrachten geistige Krankheiten noch immer nicht als 'echt', weil sie nicht zwangsläufig sichtbar sind.
Zwangsjacken stehen symbolisch für eine grausame Zeit der Medizingeschichte, in der geistige Krankheiten nicht verstanden wurden und Betroffene Rechte und Freiheiten verloren, während sie in solchen Institutionen gefoltert und gequält wurden.
Es ist geschmacklos von Gucci, die Symbolik von Zwangsjacken und Kleidungsstücken zu verwenden, die an Patienten in Heilanstalten erinnern, und das Ganze dann wie in einer Fleischfabrik auf einem Laufband auszurollen.
Solche Kleidung als Requisiten zu verwenden, um in der heutigen kapitalistischen Welt daraus Profit zu schlagen, ist vulgär, einfallslos und beleidigend für die Millionen von Menschen weltweit, die an geistigen Krankheiten leiden."

ayesha tan-jones auf instagram

Gucci selbst hat sich zu der Protestaktion bisher nicht geäußert, ...

... allerdings postete das Modelabel auf seinem Instagram-Account ein Foto von der Fashion Show, versehen mit folgender Erklärung für die kontroversen Looks (deutsche Übersetzung darunter):

"Uniformen, Arbeitskleidung, normative Kleidung, inklusive Zwangsjacken, kamen bei der Gucci-SS20-Modenschau zum Einsatz, als extremste Version einer durch die Gesellschaft und ihrer Herrscher auferzwungenen Uniform. Die Kleidungsstücke waren ein Statement für die Show und werden nicht zum Verkauf stehen. Alessandro Michele designte diese schlichten Stücke, um darzustellen, mit welcher Macht sich Mode auf das Leben auswirkt und jegliche Selbstdarstellung auslöscht. Diese Macht schreibt soziale Normen vor, klassifiziert und schränkt die Identität ein. [...]"

gucci auf instagram

Ein nicht verkäufliches "Statement" sollten diese Outfits also sein – allerdings eines, das nur in dieser Instagram-Caption erklärt wurde. Für den uninformierten Betrachter sah es während der Fashion Show hingegen danach aus, als wolle Gucci mit dieser Kollektion eben nicht auf "auferzwungene Uniformen der Gesellschaft" aufmerksam machen, sondern ganz konkrete Zwangsuniformen – in dem Fall die einer Nervenheilanstalt – zum Frühlings-/Sommertrend '20 machen. Und das, so dürfte jeder zustimmen, hat mit "Fashion" definitiv nichts mehr zu tun.

Was haltet ihr von Guccis Kollektion? Schreibt's in die Kommentare!

LGBTI* - was steckt hinter dem Kürzel?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich wünschte, meine Eltern hätten sich scheiden lassen

Emilia Schneider (Name von der Redaktion geändert) hat das Leid von Scheidungskindern nie richtig nachvollziehen können. Denn die heute 32-Jährige hat sich immer gewünscht, dass ihre Eltern sich trennen. Die Geschichte eines Wunsch-Scheidungskinds.

Meine Kindheit war sehr laut oder sehr leise. Dazwischen gab es nicht viel.

Sehr laut war es, wenn meine Eltern sich wieder einmal gegenseitig anschrien. Manchmal, weil meine Mutter wieder einmal etwas falsch gemacht hatte und mein Vater vor Wut tobte. Manchmal, weil das Geld zu Hause knapp war. Manchmal war mir der Grund auch nicht ganz klar.

Und sehr leise wurde es dann, wenn mein Vater schmollte und weder meine Mutter noch ich uns trauten, ein weiteres Wort zu sagen.

Die Beziehung meiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel