Close up portrait of a man using pm 2.5 pollution mask in the street of a big city

Bei der Herstellung von Atemschutzmasken werden die Menschen erfinderisch. Aber nicht alle Ideen sind gut. Bild: Moment RF / krisanapong detraphiphat

Staubsaugerbeutel als Schutzmasken? dm warnt seine Kunden davor

Atemschutzmasken werden in der Corona-Zeit immer wichtiger. In Deutschland wurde bundesweit eine Empfehlung ausgesprochen, in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In Sachsen und Bayern gilt bereits eine Mundschutzpflicht.

Viele sind daher auf die Idee gekommen, sich selbst Masken zu nähen. Auch Staubsaugerbeutel werden dazu offenbar gerne verwendet. Die Drogeriekette dm hat seine Kunden ausdrücklich davor gewarnt, Staubsaugerbeutel als Mundschutz zu verwenden.

Masken aus Staubsaugerbeuteln sind sehr riskant

Der Grund für die Warnung: Staubsaugerbeutel können Stoffe beinhalten, die eine gesundheitsschädliche Wirkung haben, sollten diese in die Atemwege gelangen.

Diese Stoffe aus einem feinen antibakteriell wirkenden Polymer-Pulver, das aus hygienischen Gründen in den Beutel eingearbeitet wird, können freigesetzt werden, wenn der Beutel aufgeschnitten würde.

Sollten diese Stoffe in die Atemwege gelangen, ist dies sowohl für Lunge als auch für die Verdauungsorgane gesundheitsschädlich. Zudem gibt es keine wissenschaftlichen Beweise, dass das Material der Staubsaugerbeutel einen besonderen Schutz vor den Viren bietet.

In einem Statement hat sich dm nun an die Kunden gewandt und dazu aufgerufen, sich nur an den offiziellen Empfehlungen der Regierung zu orientieren:

"Wir verstehen das Bedürfnis und den Wunsch der Menschen, sich in dieser verunsichernden Situation, in der Schutzmasken Mangelware sind, selbst zu helfen. Gleichzeitig appellieren wir aber auch an die Bevölkerung, gerade aufgrund des Ernstes der Lage ausschließlich den Tipps auf den offiziellen Kanälen der Regierung zur Eindämmung des Coronavirus und deren wissenschaftlicher Expertise zu folgen."

Petra Gruber, dm-Geschäftsführerin Marketing und Einkauf

Schlechte Passform kann Infektionsrisiko erhöhen

Ein weiteres Risiko besteht darin, dass selbst angefertigte Masken oft nicht gut passen. Dadurch bleibt ein hohes Risiko sich anzustecken, obwohl man sich in vermeintlicher Sicherheit wiegt. Auch Hersteller Melitta, der seine Kaffeefilter zu Schutzmasken umgestaltet hat, warnte ebenfalls vor der Verwendung der Beutel.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Psychologe über die fehlende Impfbereitschaft und die drohende vierte Welle: "Wenn wir das nicht schaffen, wird im Herbst etwas ganz Ähnliches passieren wie voriges Jahr"

Inzwischen ist es über anderthalb Jahre her, dass ein globaler Ausbruch der Covid-19-Pandemie erfolgt ist. Aktuell sehen sich die Menschen in Deutschland mit steigenden Inzidenzzahlen, dem Herannahen der Delta-Variante und Impfzweifeln konfrontiert. Um Fragen bezüglich der psychischen Auswirkungen auf den Menschen in dieser Zeit großer Unsicherheit zu beantworten, hat watson die Meinung eines psychologischen Experten herangezogen.

Michael Musalek ist Psychotherapeut und Facharzt für Psychiatrie …

Artikel lesen
Link zum Artikel