Leben
Bild

Arbeiter in Schutzkleidung desinfizieren ein Haus wegen der Corona-Krise. Bild: www.imago-images.de / Hindustan Times via www.imago-images.de

Neurologen: Coronavirus kann "höchstwahrscheinlich" auch das Gehirn angreifen

Es ist eines der weniger bekannten Symptome einer Covid-19-Erkrankung: Einige Patienten verlieren ihren Geruchs- und Geschmackssinn. Zuerst berichtet hatte davon der Virologe Christian Streeck, der derzeit eine breit angelegte Studie im Landkreis Heinsberg durchführt.

Dabei fielen ihm nach einiger Zeit immer mehr Infizierte auf, die nichts mehr riechen oder schmecken konnten. Sie hatten jedoch keine verstopfte Nase, wie wir das von Erkältungen her kennen.

Inzwischen gibt es auch eine Vermutung, was dahinter steckt. Neurologen gehen davon aus, dass der Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn bei einigen Infizierten darauf hindeutet, dass das Coronavirus auch das Gehirn angreift.

Auch andere Coronaviren greifen Gehirn an

"Das ist sehr wahrscheinlich", erklärt Uwe Meier, Vorsitzender des Berufsverband Deutscher Neurologen gegenüber watson. In China seien eine Reihe von neurologischen Komplikationen im Rahmen der Infektionen beschrieben worden. Auch in Europa mehrten sich entsprechende Berichte. "Man weiß auch von anderen Coronaviren, dass diese das Gehirn angreifen können."

Peter Berlit, Generalsekretär Deutsche Gesellschaft für Neurologie, sieht das genauso. "Das ist höchstwahrscheinlich", sagt er gegenüber watson.

Die beiden Experten können auch erklären, wie es konkret zum Verlust des Geruchssinns kommt: "Weil der Riechnerv betroffen ist, der wiederum direkt mit dem Riechhirn verbunden ist", antwortet Berlit.

Neurologe Meier führt aus, Geschmacks- und Geruchsempfindungen erfolgten über Nerven der Zunge und im Nasenbereich. "Von dort werden sie ins Gehirn weitergeleitet, wo sie als sinnliche Erfahrung wahrgenommen, interpretiert und dem Bewusstsein zugeführt werden."

Was der Unterschied zu Erkältungen ist

Der Unterschied zu Erkältungskrankheiten sei, dass die Unfähigkeit zu schmecken und zu riechen bei Covid-19-Patienten auftrete, die keinerlei Verschleimungen hätten. "Zudem berichten Patienten von Geruchshalluzinationen, also Geruchswahrnehmungen, die nicht auf eine reale Geruchsquelle zurückgeführt werden können und welche nur im Riechhirn entstehen können", so Meier. Dies alles deute auf einen Befall des Nervensystems und des Gehirns hin.

Berlit verweist außerdem darauf, dass eine Beeinträchtigung der Atemwege zwar vorübergehend auch den Geruchssinn beeinträchtigen könne, nicht aber den Geschmacksinn. "Und nach einer Virusgrippe verbleibt oft dauerhaft eine Riechstörung." Das ist bei Erkältungen bekanntlich nicht der Fall.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel