Leben
Bild

Nicht besonders einladend... Bild: imago images / Revierfoto

Jobcenter fordert 74.000 Euro von Hartz-IV-Empfänger – Gericht greift ein

Ein Hartz-IV-Empfänger aus Lahnstein, Rheinland-Pfalz, sollte 74.163,62 Euro zurückzahlen. Denn das Jobcenter war der Ansicht, dass das Haus, in dem er lebte, zu groß gewesen sei – und die gezahlten Leistungen zu hoch. Das Sozialgericht Koblenz hatte ihn deswegen 2017 zur Rückzahlung verurteilt. Jetzt ist er aber freigesprochen worden, das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz hat die Entscheidung gekippt. Das berichtet die "Rhein-Lahn-Zeitung".

Laut der Zeitung lebte der Hartz-IV-Empfänger in einem Einfamilienhaus. Im Jahr 2004 gab der Mann an, dass die Gesamtfläche des Hauses 100 Quadratmeter beträgt. 73,72 Quadratmeter bewohnte er selbst, 25,15 Quadratmeter vermietete er. Das Jobcenter hielt die Gesamtfläche des Hauses jedoch für unangemessen.

Infos zu Hartz IV

Aktuell beziehen in Deutschland fast vier Millionen Erwerbsfähige Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich auch Hartz IV genannt. Dabei übernimmt das Jobcenter Miete (bis zu einem regional abhängigen Quadratmeter-Preis) sowie Heizkosten und zahlt einen monatlichen Leistungssatz. Dieser Satz beträgt zum Beispiel für Alleinstehende und Alleinerziehende 424 Euro.

Zwei verschiedene Urteile zu Hartz IV sorgen für Konfusion

Für Wirren, was angemessene Kosten von Wohnraum angeht, sorgten dann zwei verschiedene Urteile aus den Jahren 2005 beziehungsweise 2007.

2005 sagte die Bundesagentur für Arbeit noch, dass die Fläche bei Einfamilienhäusern bis zu 130 Quadratmeter betragen darf. Zwei Jahre später urteilte der Bundesgerichtshof dann aber, dass für Einfamilienhäuser, in denen bis zu zwei Personen wohnen, nur noch 90 Quadratmeter angemessen seien.

Das Gericht hat für den Hartz-IV-Empfänger entschieden

Das Sozialgericht Koblenz hatte sich im Falle des Hartz-IV-Empfänger aus Lahnstein bei seinem Urteil auf das Urteil des Bundesgerichtshof von 2007 bezogen. So kam es, dass der Mann seine vermeintlich zu Unrecht erhaltenen Leistungen von über 74.000 Euro zurückzahlen sollte. Man unterstellte ihm grob fahrlässige Unkenntnis.

Im Berufungsverfahren jedoch urteilte das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz, man könne von dem Mann nicht erwarten, dass er "die fehlende Übereinstimmung des Verwaltungsaktes mit dem geltenden Recht erkennt", berichtet das Portal "hartziv.org".

Nun muss der Hartz-IV-Empfänger aus dem Rhein-Lahn-Kreis die rund 74.000 Euro, die er bezogen hat, also nicht zurückzahlen. Das Jobcenter trägt die Prozesskosten.

(as)

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Weihnachten in Armut: Wenn Kinder einen Teil ihrer Träume verlieren

Nina ist alleinstehende Mutter zweier Kinder. Ihre Familie ernährt sie mithilfe eines Teilzeitjobs, eine Zeit lang lebten sie von Arbeitslosengeld. Gerade zur Weihnachtszeit macht sich ihre angespannte finanzielle Lage bemerkbar. Weil Nina findet, über Armut muss man sprechen, um sie zu bekämpfen, berichtet sie auf watson über ihre Feiertage und wie vor allem ihre Kinder damit umgehen, dass sie nicht so viel Geld haben wie ihre Freunde.

Anders als viele andere Kinder schreiben meine Tochter und mein Sohn keine Wunschzettel zu Weihnachten. Ich versuche mittlerweile seit Wochen, sie dazu zu überreden, mir zu verraten, was sie sich zu Heiligabend wünschen – erfolglos. Die beiden, 8 und 11 Jahre alt, möchten mich schützen. Denn meine Kinder wissen, welche finanzielle Belastung Weihnachten jedes Jahr für unsere Familie darstellt. Meine Kinder, obwohl sie so jung sind, wissen schon lange: Wir sind arm.

Ich glaube: Wenn ein Kind keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel