Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Uff... So unangenehm reagiert Scarlett Johansson auf Kritik an einer Trans-Rolle

Im Film "Rub & Tug" soll Scarlett Johansson ab kommendem Jahr einen Transgender-Gangster im Rotlicht-Milieu spielen. Dafür wird sie nun von Trans-Schauspielerinnen kritisiert. Der Vorwurf: Immer wieder würden Transgender-Rollen von Schauspielern besetzt, die nicht Trans sind. Auf die Kritik reagiert die Schauspielerin leider ziemlich unelegant.

Dante "Tex" Gill, den Johansson spielen soll, war ein außergewöhnlicher Gangster. In den 70er und 80er Jahren betrieb Gill im amerikanischen Pittsburgh eine Reihe an Massagestudios – samt illegaler Prostitution. Das Ungewöhnliche an dieser Kriminalgeschichte: Gill war Transgender, wurde nicht als Dante, sonder als Lois Jean geboren.

Dante "Tex" Gill im Jahr 1985

This 1985 photo shows Dante

Bild: Pittsburgh Post-Gazette

Sein Leben soll nun vom Regisseur Rupert Sanders verfilmt werden. Gecastet wurde für die Hauptrolle jedoch eben kein Transgender-Schauspieler, sondern Scarlett Johansson. Sanders und Johansson arbeiteten bereits für den Film "Ghost in the Shell" zusammen.

Warum kein Trans-Mann in der Rolle?

Vor allem Transgender-Schauspielerinnen kritisieren Johansson nun als Fehlbesetzung für die Rolle. Die Schauspielerin Trace Lysette schrieb bei Twitter:

"Ihr könnt uns also weiterhin spielen, wir euch aber nicht? Hollywood ist so im Arsch... Ich wäre nicht so verärgert, wenn ich in der gleichen Position wie Jennifer Lawrence und Scarlett für cis-Rollen wäre, aber wir wissen, dass das nicht der Fall ist." 

Trace Lysette

Das bedeutet Cis:

Cis, oder Cis-Gender ist das Gegenteil von Trans. Der Begriff bezeichnet Menschen, deren Geschlechtsidentität mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt.

Johansson ließ über einen Sprecher einen Kommentar veröffentlichen. Der macht es leider nicht besser:

"Sag ihnen, dass sie sich an die Sprecher von Jeffrey Tambor, Jared Leto und Felicity Huffmann wenden können."

Tambor spielt Maura Pfefferman in der Serie Transparent, Leto spielte Rayon im Film Dallas Buyers Club (und bekam den Oscar dafür) und Huffman spielte Bree in Transamerica. Aber was hilft es, auf andere zu zeigen, um sich damit zu rechtfertigen?

Auch Schauspielerin Jamie Clayton kritisierte das Ungleichgewicht

"Absolut inakzeptabel"

In der Kritik an der Besetzung der Rolle durch Scarlett Johansson geht es nicht um ihr Schauspieltalent.  Es geht vielmehr um Gleichberechtigung. Cis-Schauspieler hätten keine Probleme Rollen zu bekommen und würden sogar für Transgender-Rollen gebucht. Trans-Männer und -Frauen würden hingegen stets nur für die wenigen Transgender-Rollen angefragt. 

Den Schauspielerinnen stimmen auch andere aus der Filmbranche zu. So etwa die Macherin der Serie Transparent, Jill Soloway. Die Transgender-Hauptrolle der Serie wurde von einem Cis-Mann gespielt. Eine Besetzung, die Soloway heute selber kritisch sieht. Sie sagte TV Insider:

"Ich würde unmissverständlich sagen, dass es absolut inakzeptabel ist, die Rolle einer Trans-Frau mit einem Cis-Mann zu besetzen. Niemals. Ich weiß, das klingt ironisch aus meinem Mund, aber an diesem Punkt würde ich das als absolut hinwerfen."

Jill Soloway tv insider

(fh)

LGBTQ and proud! So war der Tuntenspaziergang in Berlin.

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Mehr Queerness auf watson:

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

Link zum Artikel

Ein Plakat reichte: Moskaus Polizei hat LGBTQ-Aktivist Tatchell festgenommen

Link zum Artikel

"Queer Eye": Die Umstyling-Show der Herzen meldet sich mit Trailer zurück 😍

Link zum Artikel

Trans-Menschen gelten medizinisch nicht mehr als psychisch gestört

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Dieser Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 6 Szenen aus "Bohemian Rhapsody" waren den chinesischen Zensoren "zu schwul"

Die Schere der Zensur war in China wieder fleißig am Werk. Neuestes Opfer: "Bohemian Rhapsody", das Biopic über die britische Rock-Band Queen und Frontmann Freddie Mercury. Insgesamt wurden zwei Minuten mit LGBTQ-Inhalten gestrichen. Der Grund: Die Szenen seien zu schwul für das chinesische Publikum.

Der mit Preisen überschüttete Film startete in China am 22. März, allerdings nur in ausgewählten Kinos.

Seit 2016 hat China das Darstellen von "abnormalem sexuellem Verhalten" auf der Leinwand …

Artikel lesen
Link zum Artikel