Leben
Bild

Bild: cincinnati zoo/imago/getty images/montage: watson

"RIP Harambe" – Tesla-Boss Elon Musk droppt einen Cloudrap-Song (und er ist gut)

Ganz ehrlich: Eigentlich können wir Elon Musk nicht mehr sehen. Der exzentrische Tesla-Boss kommt alle paar Wochen mit der nächsten verrückten Idee um die Ecke und sorgt dafür, dass er Gesprächsthema bleibt.

Jetzt hat Musk allerdings etwas getan, das zum einen sehr witzig ist und zum anderen viel besser klingt, als wir erwartet hätten. Er hat einen Rap-Track veröffentlicht. Genauer gesagt: Einen Cloudrap-Track. Ganz authentisch auf Soundcloud.

Dafür hat Elon Musk das Label "Emo G Records" ins Leben gerufen. Sein erster (und vielleicht einziger) Track heißt "RIP Harambe".

Erst Gorilla, dann Meme, dann Elon-Musk-Song

Harambe war ein Gorilla im Zoo von Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio. Nachdem Harambe ein Kind, das in sein Gehege gefallen war, an sich gerissen hatte, wurde der Gorilla am 28. Mai 2016 erschossen. Harambes Tod sorgte für eine große Kontroverse und aus dem Gorilla wurde fortan ein Meme.

Bild

Und drei Jahre nach dem großen Harambe-Hype...

... droppt Elon Musk seinen Song. Vorgestellt hat er den selbstverständlich auf Twitter, dem Zweitwohnsitz des Tesla-Chefs.

Und dieser Track klingt...

... erstaunlich gut. Also zumindest wenn man berücksichtigt, dass Elon Musk nicht als Rapper, sondern als Unternehmensgründer und Internet-Crazy-Person bekannt ist. Recht solider, wenn auch nicht herausragender Cloudrap. Beim Hören fragt man sich unweigerlich: Ist das wirklich Elon Musk? Dank Autotune schwer zu beantworten. Da müssen wir Musk wohl bei seinem Wort nehmen.

Das Cover-Bild für seinen Song zeigt übrigens ein Bild des Gorillas im Logo der Gin-Marke "Bombay Sapphire". Im Lied heißt es dann auch: "RIP Harambe, sipping on some Bombay".

Und außerdem:

"Harambe we love you. And we're thinking about you."

War das etwa sowohl der Beginn, als auch das Ende von Musks Musikkarriere? Immerhin twitterte er nur wenige Minuten nachdem er den Song veröffentlicht hatte: "Ich bin enttäuscht, dass mein Musik-Label versagt hat".

Dann ist Kanye West zukünftig wohl wieder der größte Größenwahnsinnige im Rap-Geschäft. 🤷

Jetzt aber genug gelesen, hier ist das Ding:

(fh)

9 Tiere, die vornehme Blässe feiern

"Missy Elliott's funky white sister in the house"

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reporterin arbeitet undercover in Troll-Farm – das hat sie erlebt

Dank einer polnischen Journalismus-Studentin gibt es seltene Einblicke in ein Business, das mit Fake-Profilen bei Twitter und Facebook funktioniert.

Die Journalismus-Studentin Katarzyna Pruszkiewicz hat sechs Monate lang verdeckt für eine Troll-Fabrik in Warschau gearbeitet. Mit dem Ziel, die (un)heimlichen Machenschaften der Firma und deren Einfluss auf Social Media zu enthüllen.

Die Ergebnisse ihrer Recherche hat sie vor wenigen Tagen veröffentlicht, in Kooperation mit dem Recherche-Kollektiv Investigate Europe. Das ist ein Zusammenschluss von Journalisten aus acht Ländern Europas, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, "transnationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel