Leben
Bild

Weil der Flugverkehr zwischen Großbritannien und anderen Ländern, auch Deutschland, eingestellt wurde, hingen viele Menschen am Flughafen fest. Bild: www.imago-images.de / Tim Ireland

Interview

Epidemiologe Scholz über neue Coronavirus-Mutation: "Ein Grund zur Panik besteht nicht"

Seit Sonntagabend ist der Flugverkehr zwischen Deutschland und Großbritannien gestoppt, Grund dafür ist eine Mutation des Coronavirus, die momentan vor allem im Süden Englands wütet: Premierminister Boris Johnson mutmaßt, diese neue Version des Virus sei bis zu 70 Prozent ansteckender als das bisherige neuartige Coronavirus. Belegt ist diese Annahme aus wissenschaftlicher Sicht allerdings noch nicht.

Grund zur Panik herrsche noch nicht, meint der Epidemiologe Markus Scholz von der Uni Leipzig. Watson hat mit ihm über die neue Variante des Coronavirus gesprochen.

"Sars-CoV-2 verhält sich diesbezüglich nicht anders als andere Viren und weist im Vergleich zu anderen, wie zum Beispiel Influenza, sogar eine geringere Mutationsrate auf."

watson: Inwiefern ist das Coronavirus in Großbritannien mutiert? Wie hat sich die Beschaffenheit des Virus verändert?

Markus Scholz: Es ist normal, dass sich die Erbinformation von Viren verändert. Sars-CoV-2 verhält sich diesbezüglich nicht anders als andere Viren und weist im Vergleich zu anderen, wie zum Beispiel Influenza, sogar eine geringere Mutationsrate auf. Durch Mutationen können sich die Eigenschaften des Virus verändern. Bei der jetzt thematisierten Virus-Variante VUI-202012/01 wurden Veränderungen in Genen beobachtet, die das Eindringen des Virus in Zellen beeinflussen. Zudem wurden höhere Viruslasten in Trägern dieser Variante festgestellt. Es handelt sich dabei aber um vorläufige Daten.

"Aus epidemiologischen Daten ergeben sich Hinweise, dass die neue Variante ansteckender sein könnte."

Wie ansteckend ist die Mutation?

Aus epidemiologischen Daten ergeben sich Hinweise, dass die neue Variante ansteckender sein könnte. Diese Daten sind jedoch mit Vorsicht zu betrachten, da die beobachteten Ausbrüche auch andere Ursachen haben könnten. Genaueres müssten spezifische Experimente zeigen, die jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen werden.

Ist sie gefährlicher oder gar tödlicher als das bisher bekannte neuartige Coronavirus?

Hierfür gibt es aktuell keine Hinweise. Die Datenlage ist zu gering, um dies sicher zu beantworten.

Wie bewerten Sie es, dass der Flugverkehr zwischen Großbritannien und Deutschland gestoppt wurde?

Das ist eine Vorsichtsmaßnahme, die etwas Zeit verschafft. Perspektivisch wird es nicht möglich sein, Deutschland gegen diese neue Variante komplett abzuschirmen. Eventuell ist sie bereits in Deutschland und wurde nur noch nicht beobachtet.

"Generell sollte in der aktuellen Situation auf unnötige Reisen und Kontakte verzichtet werden."

Sollten Auslandsreisen nun generell vermieden werden? In Italien beispielsweise soll es auch schon erste Ansteckungen mit der neuen Mutation gegeben haben.

Generell sollte in der aktuellen Situation auf unnötige Reisen und Kontakte verzichtet werden. Die neue Variante ändert daran nichts.

Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass die neue Mutation nach Deutschland kommt? Oder ist sie bereits hier?

Das ist quasi sicher, wenn nicht schon geschehen. Ein Grund zur Panik besteht jedoch nicht.

Werden die bisher entwickelten Impfstoffe von Biontech und Moderna auch gegen die neue Mutation des Coronavirus wirken?

Davon ist auszugehen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Impfstoffe gegen die neue Variante gar nicht wirken.

Interview

Epidemiologe Scholz hält Lockdown bis Weihnachten für "praktisch unumgänglich"

Seit dem 2. November befindet sich Deutschland wieder im Lockdown, wenn auch nur in dessen "Light"-Variante: Im Gegensatz zum Stillstand im Frühjahr dürfen Schulen und Kitas weiter geöffnet bleiben, auch der Einzelhandel und Frisöre mussten ihre Türen nicht schließen.

Am 16. November will sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten treffen, um über die aktuelle Lage zu beraten. Große Hoffnungen auf Lockerung der Maßnahmen besteht angesichts der stark gestiegenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel