Bild

Trotz Corona ins Büro: Die Homeoffice-Pflicht ist bald vorbei. (Symbolbild) Bild: iStockphoto / Halfpoint

Epidemiologe über die Rückkehr ins Büro: "Ein Ende der Homeoffice-Pflicht ist angesichts der Lage vertretbar"

Arbeiten in den eigenen vier Wänden: Was Anfang 2020 für viele Menschen in Deutschland noch undenkbar gewesen wäre, ist seit Monaten für zahlreiche Büro-Angestellte Realität. Wegen der Corona-Pandemie mussten sie sich ins Homeoffice zurückziehen, Ende April wurde zudem im Rahmen der Bundesnotbremse eine Homeoffice-Pflicht verabschiedet.

Diese Pflicht soll nun zu Ende Juni aufgehoben werden. Während die einen es begrüßen, endlich nicht mehr am heimischen Küchentisch arbeiten zu müssen, haben die anderen ein mulmiges Gefühl bei dem Gedanken, sich nun in volle U-Bahnen zu pressen und jeden Tag mit zahlreichen Kollegen in engen Räumen zusammenzusitzen: Denn obwohl die Inzidenzen stark gesunken sind – vorbei ist die Corona-Pandemie noch nicht.

Ob es zum gegenwärtigen Zeitpunkt sicher ist, ins Büro zurückzukehren und was Arbeitnehmer im Office beachten sollten: Darüber hat watson mit Timo Ulrichs gesprochen. Der Epidemiologe ist Professor an der Akkon-Hochschule in Berlin.

"Das Homeoffice-Angebot sollte weiter bestehen bleiben, um Mitarbeitenden die Möglichkeit offenzuhalten, das persönliche Infektionsrisiko niedrig zu halten."

watson: War es Ihrer Ansicht nach sinnvoll, eine Homeoffice-Pflicht einzuführen? Inwiefern hat sie dazu beigetragen, das Infektionsgeschehen einzudämmen?

Timo Ulrichs: Genau lässt sich das nicht beziffern, aber es ist klar, dass alle vermiedenen Kontakte im Arbeitsumfeld zu einer Hemmung der Virusweitergabe in die Haushalte beigetragen haben.

Haben Großraumbüros eine nennenswerte Rolle gespielt als Infektionsherde?

Das hängt sehr vom Hygienekonzept ab und den Möglichkeiten der Lüftung. Und wenn im Großraumbüro die Hälfte der Mitarbeitenden im Homeoffice arbeitet, ist die andere Hälfte vor Ort relativ sicher.

Halten Sie es für realistisch, angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens die Homeoffice-Pflicht Ende Juni aufzuheben? Oder wäre es gar zu verantworten, früher in die Büros zurückzukehren?

Ein Ende der Homeoffice-Pflicht ist angesichts der epidemiologischen Lage vertretbar. Aber gleichzeitig sollte das Homeoffice-Angebot weiter bestehen bleiben, um Mitarbeitenden die Möglichkeit offenzuhalten, das persönliche Infektionsrisiko niedrig zu halten.

"Vollständig Geimpfte und Genesene (plus eine Impfung) können ohne Bedenken an ihren Arbeitsplatz zurückkehren."

Wie müssten die Büros gestaltet sein, um möglichst risikoarm vor Ort zu arbeiten? Welche Regeln sind zu beachten?

Regelmäßiges Lüften oder Dauerlüften, ausreichend Platz auf den Gängen, um einander ausweichen zu können, und regelmäßige Testungen vor Arbeitsbeginn.

Was sollten Geimpfte oder Genese beachten? Können sie bedenkenlos ins Büro zurückkehren?

Vollständig Geimpfte und Genesene (plus eine Impfung) können ohne Bedenken an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Sie sind individuell geschützt und stellen auch keine Gefahr mehr für ihre Umgebung dar.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hello Again": Spahn will mit Carpendale-Video für Impfungen werben

Eine Frau tritt auf die Straße, schaut sich, mit einem Lächeln im Gesicht und einem Impf-Pflaster an der Schulter um, und atmet tief ein – dazu läuft ein Cover von "Hello Again" des Sängers Howard Carpendale. So sieht der neue Werbeclip des Gesundheitsministeriums aus, der die Menschen ab Freitag davon überzeugen soll, sich impfen zu lassen. Ob das Freiheitsgefühl nach der Impfung bei den Deutschen ankommt, bleibt abzuwarten.

Der Spot soll zeigen, wie die Welt aussehen könnte, wenn wir die …

Artikel lesen
Link zum Artikel