Leben

9 Jodel, die so nach Schweiß triefen, dass jedem klar ist: ES! IST! HEISS! 🔥

Zuerst das obilgatorische Gejammer: Goooooooooooooooott, wann regnet es wieder? 

Wir sind uns da ganz sicher:

Auch die Studenten der anonymen Studenten-App Jodel haben schon ganz schwitzige Hände – vom Jodeln hält sie das dennoch nicht ab.

Hier sind 9 Jodel, die beweisen: Ja, es ist gerade richtig heiß in Deutschland.

Die Jodler sind on fire (literally!)

Bild

jodel

Mancher macht sich heiße Gedanken

Bild

jodel

Und so manche leidet trotz Tropen-Wetter unter den üblichen Problemchen

Bild

jodel

Dabei ist es doch draußen so schön – und zutraulich...

Bild

Liebe liegt in der Luft...

Bild

Quasi... jodel

... und Pläne werden geschmiedet

Bild

jodel

Wer jetzt noch arbeitet, verdient einen Preis. Platz 3 geht an ihn:

Bild

Wie dieser Kollege. Auch im watson-Büro heute der beste Mann! jodel

Ein ehrenwerter zweiter Platz geht an...

Bild

jodel

Und die absolute Spitzenposition geht natürlich an solche Chefs!

Bild

jodel

Schick deinem Chef oder deiner Chefin diesen Text, vielleicht bekommst du ja früher frei!

Klappt aber nicht immer.  (Bei uns zum Beispiel 😔)

(pb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel