Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Businesswoman working from cafe with pram on her side model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY KNSF01910

Business Woman Working from Cafe With pram ON her Side Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY KNSF01910

Mit dem Kinderwagen ins Café? Nicht in einem Berliner Laden (Symbolbild). Bild: imago images / Westend61

Wirbel um Poller gegen Kinderwagen in Café – jetzt spricht die Besitzerin

Barrierefreiheit? Nicht in einem Café im Berliner Bezirk Moabit. Dort hat die Betreiberin zwei Poller am Eingang platziert, sodass Kinderwagen und Rollstühle nicht mehr reinkommen. Dafür erntete sie jede Menge Kritik – doch nun wehrt sie sich.

Zahlreiche Menschen hatten den Zugang zuvor in den sozialen Medien als kinder- und behindertenfeindlich kritisiert und schlechte Bewertungen auf mehreren Portalen für das Berliner Café hinterlassen. Am vergangenen Mittwoch schaltete sich sogar das Bezirksamt Mitte ein: Man wolle sich kümmern, hieß es.

Dem "Tagesspiegel" sagte Antje Menz, dass sie die Debatte, die ihre Poller ausgelöst haben, überrascht habe. Ihr Ziel sei es demnach, Ruhe für ihr eher älteres Publikum zu schaffen:

"Kinder sind toll – ich habe selbst welche –, aber unser Publikum ist eher älter und gediegen. Und als Betreiberin ist es einfach mein Ziel, den größtmöglichen Nutzen für meine Kunden zu erzielen.“

antje menz im "tagesspiegel"

Außerdem sei es im Café einfach zu eng, so die Betreiberin weiter.

"Wenn hier auch noch Kinderwagen rumstehen, kommen weder der Service noch andere Menschen durch. So ist mehr Platz für alle.“

tagesspiegel

Und was ist mit den Rollstühlen?

Dazu erklärte die Betreiberin, dass die Mitarbeiter Rollstuhlfahrer bereits seit Jahren immer durch einen Seiteneingang hereinlassen würde und das noch nie ein Problem gewesen sei. Entfernen will Menz die umstrittenen Poller nicht:

"Als Geschäftsfrau macht das keinen Sinn für mich. Ich muss Umsatz machen, und den mache ich mit Tischen, an denen die Leute sitzen und konsumieren.“

tagesspiegel

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel