Normalerweise findet man Banksy-Originale nur in Kunstaustellungen.
Normalerweise findet man Banksy-Originale nur in Kunstaustellungen.Bild: imago images / Cover-Images

Neuer Coup des geheimnisvollen Superstars? Fan erzählt von Banksy-Bildern in der U-Bahn

26.11.2021, 13:23

Der britische Streetart-Künstler Banksy ist bekannt dafür, den Kunstmarkt mit seinen gesellschaftskritischen Aktionen zu verspotten und immer wieder für Schlagzeilen zu sorgen. So erscheint es also zunächst nicht ganz unglaubwürdig, dass eine Frau jetzt in einem Video auf TikTok erzählt, sie habe an einer U-Bahnstation in New York gerade zwei Banksy-Werke ersteigert – und das für nur je 60 US-Dollar.

In dem dreiminütigen Clip, der inzwischen fast 7 Millionen Aufrufe hat, erzählt die sichtlich aufgeregte New Yorkerin Colleen , dass sie vermutet, auf dem Nachhauseweg beim Umsteigen in einer Metro-Station eine geheime Banksy-Ausstellung entdeckt zu haben. Zunächst habe sie den unscheinbaren Straßenverkauf für eine Abzocke gehalten und war in ihre nächste U-Bahn eingestiegen – doch ihr Bauchgefühl hatte sie dazu gedrängt, wieder auszusteigen, Geld abzuheben und zur Ausstellung zurückzufahren.

Die 26-Jährige berichtete weiter, dass sie dort einen vermummten Mann vorgefunden hatte, der ihr wortlos zwei Werke verkauft habe. Colleen beteuerte, dass sie nicht glaubt, dass es sich bei dem Mann um Banksy gehandelt hat, sondern lediglich jemanden, der mit dem Künstler zusammenarbeitet.

Straßenverkauf als Marketing-Strategie?

Die Leinwände waren zwar nicht unterschrieben worden, doch sie tragen einen roten "Unauthorized"-Stempel auf der Rückseite – eine potenzielle Anspielung auf seine Ausstellung "Banksy: Genuis or Vandal? – An unauthorized exhibiton", welche aktuell in New York stattfindet.

War der Straßenverkauf also Teil einer Marketing-Strategie, um Aufmerksamkeit auf seine Ausstellung zu ziehen? Unwahrscheinlich wäre es jedenfalls nicht, denn Banksy ist bekannt für solche Aktionen. 2017 kaufte ein neuseeländisches Paar zwei Werke an einem solchen Straßenverkauf in New York, welche sich später als Originale entpuppten. Der Straßenstand war Teil einer Kunstaktion, welche den elitären Kunstmarkt verspotten und den Wert von Kunst hinterfragen wollte.

Original oder Fake?

Auf Nachfrage vieler TikTok-User betonte die New Yorkerin, dass sie nicht wisse, ob es sich bei den erworbenen Kunstwerken um Originale handelt – und sie möchte es auch nicht so bald herausfinden. Die Erfahrung und das Mysterium um "Schrödingers-Banksy" seien unbezahlbar und das, was Kunst für sie ausmache.

Für eine Echtheit der Werke spricht allerdings, dass der Verkäufer ein Foto mit Colleen und ihren erworbenen Leinwänden geschossen hat. Um ein Original später auf Banksys Website mit voller Gewissheit authentifizieren zu können, braucht es eben solch ein Beweisfoto.

(fw)

PCR-Tests als Luxusgut? Mehrere Bundesländer wollen Gratis-Zugang stärker eingrenzen – Ex-Jobcenter-Mitarbeiterin sagt, Menschen in Armut würden lieber "die Stromrechnung bezahlen"

Auf den Schock folgt das Ärgernis: Wer einen positiven Corona-Schnelltest hat, soll bisher laut den geltenden Regeln einen PCR-Test machen. Bei den derzeit bundesweit schwindelerregend hohen Inzidenzzahlen kann man jetzt entweder stundenlang vor den landeseigenen Testzentren und Arztpraxen warten – oder gleich einen PCR-Test auf eigene Kosten in anderen Teststationen machen. Klingt erst mal relativ simpel.

Zur Story