Als die Angreiferin einmal angefangen hatte, hört sie nicht mehr auf.
Als die Angreiferin einmal angefangen hatte, hört sie nicht mehr auf. Bild: screenshot

"Es ekelt mich an, euch küssen zu sehen!": Attacke gegen lesbisches Paar in Barcelona

12.07.2019, 20:5913.07.2019, 08:29

Es ist eine ganz alltägliche Szene, die sich da in Barcelona ereignet hat: Ein Paar fährt mit der U-Bahn und küsst sich. Doch hier endet die Normalität bereits. Der Grund: Bei dem küssenden Paar handelt es sich laut Berichten um zwei Frauen, die von einer dritten Frau wüst homophob beschimpft werden.

Laut "DailyMail" hat Carla Gallen, eins der mutmaßlichen Opfer, ein Video des Angriffs selbst in den sozialen Medien hochgeladen.

Dazu soll Gallen demnach geschrieben haben:

"Am Mittwochnachmittag sind meine Partnerin und ich in der U-Bahn Opfer eines homophoben Angriffs geworden. Eine Frau beleidigte und griff uns an, weil wir uns geküsst hatten."

Inzwischen sind alle Profile von Gallen auf privat geschaltet, doch Kopien des Videos zeigen die wüsten Beschimpfungen.

Hier das Video:

Der homophobe Angriff im Video im Detail:

  • Das Video zeigt die Angreiferin, die dem Paar wüste Beschimpfungen an den Kopf wirft.
  • Während sie sich dem Paar nähert, schreit sie: "Du Kampflesbe, was willst du mit dem Video machen?"
  • Außerdem hält sie einen sehr lauten und aggressiven Vortrag über den Mangel an Respekt den, ihrer Meinung nach, zwei Frauen hätten, die es wagen würden, sich in der Öffentlichkeit zu küssen.
  • Selbst ihren eigenen schwulen Bruder verschont sie nicht: "Ihr widert mich an. Ich habe einen schwulen Bruder, aber er küsst sich nicht vor mir. Er hat Respekt vor mir."
  • Doch es bleibt nicht bei der Homophobie alleine. Denn: Die Angreiferin betont, dass eine der beiden Frauen wohl aus Katalanien sei. Als diese antwortet: "Oh, also bist du nicht nur homophob, sondern auch rassistisch!", sagt die pöbelnde Frau: "Ja und?"
  • Zwischendurch versucht die wütende Frau, sich das Handy des Paares zu schnappen und fordert das Paar auf, das filmen zu unterlassen.
  • Insgesamt dauert der verbale Angriff rund eine Minute. Erst dann schreitet ein Mann ein. Er bitte die Frau "ihre Meinung doch bitte respektvoll zu äußern."

Heute auch spannend:

Medienberichten zufolge haben die mutmaßlichen Opfer eine Anzeige bei der Polizei und eine Beschwerde bei der Beobachtungsstelle gegen Homophobie eingereicht, die auch die Staatsanwaltschaft für Hass und Diskriminierung informiert haben sollen.

(hd)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

1 / 30
Musik-Bands als Fußball-Wappen
quelle: instagram.com/_bands_fc / instagram.com/_bands_fc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

LGBTI* - was steckt hinter dem Kürzel?

20 Prozent der Deutschen haben Angst vorm Autofahren: Was dagegen helfen kann

Schon mal was von Amaxophobie gehört? 20 Prozent der Deutschen sind von der "Angst vorm Autofahren" betroffen, vor allem Frauen. Darunter auch ich. Klinisch anerkannt ist diese Angst noch nicht, doch es gibt sie. Um diesen Menschen zu helfen, gibt es vereinzelt spezielle "Angsthasen-Fahrtrainings".

Zur Story