Soiree pour le documentaire House of Cardin. Pierre Cardin. 260325 2020-09-21 Paris France PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xSergexArnalx/xStarfacex STAR_260325_103

Modeschöpfer Pierre Cardin im September 2020. Er starb am Dienstag im Alter von 98 Jahren in einem Krankenhaus in Neuilly westlich von Paris. Bild: www.imago-images.de / Serge Arnal

Pariser Modeschöpfer Pierre Cardin stirbt mit 98 Jahren

Pierre Cardin hat die Mode revolutioniert und in über 70 Jahren ein wahres Imperium aufgebaut – nun ist der Designer im Alter von 98 Jahren gestorben. Das berichtete am Dienstag die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf seine Familie. Mit Cardin hat Frankreich einen der größten Visionäre der Mode verloren. Denn der Designer hat nicht nur die futuristische Mode mitbegründet, sondern als erster seiner Branche Mode für die Masse entworfen und wie kein anderer seinen Namen weltweit vermarktet.

Cardin wurde mit seiner Schneiderkunst zu einem der reichsten Männer Frankreichs. Der Nachwelt hinterlässt er ein Mode-Imperium aus Hunderten Fabriken und Lizenzen weltweit. Aus seinem Reichtum hat er nie einen Hehl gemacht: Er könne sich alles leisten, wie er einst in einem Interview unbefangen erklärte.

Der Designer wurde am 2. Juli 1922 als Sohn eines französischen Weinhändlers in Italien geboren. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ging er nach Paris und begann als Modezeichner im Haus Paquin. Nur kurze Zeit später wechselte er zu Christian Dior, wo er 1947 bei der Kreation des legendären "New Look" mitwirkte. Drei Jahre später schon gründete er sei eigenes Haute-Couture-Unternehmen.

Ein Pionier und Visionär

Cardin galt neben Paco Rabanne und André Courrèges als Erfinder der futuristischen Mode. So schickte er Anfang der 1960er Jahre seine Mannequins in astronautenähnlichen Anzügen und mit Helm über den Laufsteg.

Bis ins hohe Alter hinein entwarf er Kollektionen. Zu seinen erfolgreichsten Kreationen gehörten geometrisch geschnittene Minikleider mit Schießscheibenmustern und Röcke mit Vinylstreifen. Der Branchenveteran war der erste Couturier, der eine Prêt-à-porter-Kollektion auf den Markt brachte – und der erste seiner Zunft, der seinen Namen für unzählige Produkte wie Möbel, Mineralwasser, Plattenspieler und Autos hergab.

Cardin war auch ansonsten seiner Zeit voraus: Er streckte früher als alle anderen seine Fühler nach der ehemaligen Sowjetunion aus und entdeckte früher als alle den chinesischen Markt.

(mse/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rapper 6ix9ine, Post Malone und Co. – Warum haben sie Gesichts-Tattoos? 

Mit Tattoos kannst du kaum noch jemanden schocken – es sei denn, du trägst sie im Gesicht. Dort fällt auch die noch so harmloseste Tinte nach wie vor auf und sorgt für Irritation. Wer sein Gesicht bemalt, der will in den meisten Fällen noch immer besonders auffallen, provozieren und sich abgrenzen.

Aber nutzt sich auch dieser Schocker langsam ab? Eine berechtigte Frage in Zeiten, in denen sogar die "New York Times"  titelt: "Gesichts-Tattoos werden Mainstream".  

Neu sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel