Avicii wird im kleinen Kreis beerdigt 

Das Begräbnis des schwedischen DJs Tim Bergling alias Avicii findet im kleinsten Kreis statt. Es werde eine "private" Beerdigung geben, "in Gegenwart der Leute, die Tim am nächsten waren", teilte die Sprecherin des Musikers, Ebba Lindqvist, mit. 

Bergling war am 20. April im Alter von 28 Jahren in einem Hotelzimmer im Oman tot aufgefunden worden.

Von Seiten der Polizei in dem Golfstaat hieß es, der Tod werde nicht als Kriminalfall eingestuft.

Der Schwede zählte zu den erfolgreichsten Elektromusikern der Welt. Er arbeitete unter anderem mit Madonna, der britischen Rockband Coldplay und dem französischen DJ und Musikproduzenten David Guetta zusammen. Zu seinen größten Hits zählt "Wake Me Up" aus dem Jahr 2013. 2016 kündigte Avicii mit gerade einmal 26 Jahren seinen Abschied aus dem Musikgeschäft an."Diese Szene ist nichts für mich", sagte er damals dem Magazin "Billboard".

In den vergangenen Jahren hatte Avicii offen über seine Gesundheitsprobleme gesprochen – unter anderem über eine zum Teil durch exzessiven Alkoholkonsum verursachte Entzündung der Bauchspeicheldrüse. 2014 hatte er einige Live-Auftritte abgesagt, weil er sich die Gallenblase und den Blinddarm entfernen ließ.

(czn/afp/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Rapper Zuna: "Meinen Erfolg sieht jeder, aber die Geschichte dahinter kennt keiner"

Zuna zählt zu den erfolgreichsten Künstlern Deutschlands. Sein Album "Super Plus" hielt sich allein 20 Wochen auf Platz eins. Mit der KMN-Gang schaffte er es schnell, sich im hart umkämpften Rapgeschäft zu etablieren. Doch bis dahin war es ein harter Weg.

Nun veröffentlichte der Rapper seine Biografie "Richtung Paradies", worin er seine zehn Jahre andauernde Fluchtgeschichte nach Deutschland beschreibt und offen über die Schattenseiten des schnellen Geldes berichtet. Mit watson sprach Ghassan …

Artikel lesen
Link zum Artikel