Leben
Bild

Bild: iStockphoto / imago / montage: Watson

187 Strassenbande und Ufo361: Was hinter den Zahlen der Rapper-Namen steckt

Es gibt Musiker, die haben es. Und es gibt Musiker, die haben es nicht. Genau: Zahlen im Namen sind gemeint.

Vor allem im Rap ist eine Ziffer im nom du guerre Beliebt. Man denke an 50 Cent oder 2Pac (als eine Variation von Tupac Shakur). Auch im Deutschrap sind derzeit viele Interpreten unterwegs, bei denen sich die Frage stellt: Was soll denn die Zahl im Namen?

Ein kleiner Überblick .

187 Strassenbande

Die Hamburger Rapper um Gzuz und Bonez MC haben die 187 gewählt, weil das die Nummer des Paragraphen im kalifornischen Strafgesetzbuch ist, in der Mord behandelt wird. Is' klar, Leute.

Teil der Bande ist auch Sa4. Hier ist die (funkelnde) Bedeutung offensichtlich.

Ufo 361

Der Berliner Rapper benutzt in seinem Namen ein beliebtes Stilmittel. Die Herkunft ist entscheidend, wie das Portal "Rap" erklärt.

Ufo 361 verbindet mit der 36 sowie der 61 zwei ehemalige Kreuzberger Postleitzahlen (Kreuzberg 36 und Kreuzberg 61).

Der Album-Name "808" von Ufo bezieht sich übrigens auf den Sound der Bassdrum, der auf dem Album zu hören ist und vom Roland TR-808 stammt.

Die Sache mit der Vorwahl...

"Rap" zählt eine ganze Reihe von Berliner Rappern auf, die die Vorwahl ihrer Stadt im Namen tragen: M.O.030, Shadow030, Brudi030 oder Ghazy030.

... und den Postleitzahlen

Wie gesagt, die Herkunft ist wichtig. Die 257ers aus Essen haben ihren Namen noch aus Graffiti-Zeiten. Die Ziffern wiederum leiten sich aus der Postleitzahl des Essener Stadtteils (45257) ab, aus dem Keule, Mike und Shneezin stammen.

3Plusss

Die vielleicht ungewöhnlichste Wahl: Der Essener Rapper benannte sich nach der Pflegestufe 3, der höchsten Stufe. Er könne sich "da irgendwie mit identifizieren, wenn eben einfach gar nichts mehr geht", sagte 3Plusss einmal als Erklärung.

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Themen

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel