Leben
This 2017 arrest photo made available by the Miami Dade Dept. of Corrections shows Jahseh Onfroy, also known as the rapper XXXTentacion, under arrest. Onfroy was shot and killed, Monday, June 18, 2018, in Deerfield Beach, Fla. (Miami Dade Dept of Corrections via AP)

Bild: Miami Dade Dept. of Corrections

Der US-Rapper XXXTentacion ist auf offener Straße erschossen worden

Der amerikanische Rapper XXXTentacion ist am Montag (Ortszeit) während eines bewaffneten Überfalls erschossen worden.

"Mindestens einer der Verdächtigen hat auf ihn geschossen."

Broward Sheriff

Der Wagen von XXXTentacion am Tatort

Investigators surround a vehicle after rapper XXXTentacion was shot on Monday, June 18, 2018, in Deerfield Beach, Fla. The Broward Sheriff's Office says the 20-year-old rising star was pronounced dead Monday evening at a Fort Lauderdale-area hospital. (John McCall/South Florida Sun-Sentinel via AP)

Bild: South Florida Sun-Sentinel/ap

Der Rapper war erstmals 2014 in der Soundcloud-Szene bekannt geworden, aus der Künstler wie Lil Peep und Playboi Carti hervorgegangen waren.

Viele amerikanische Rapper waren erschüttert von der Nachricht:

Arbeit und Leben von XXXTentacion

XXXTentacion galt als einer der talentiertesten, aber auch kontroversesten Figuren im amerikanischen Rap. 2016 schaffte er den Durchbruch mit "Look at me".

Seinem Erstlings-Album "17" folgte wenig später "?", mit dem er an die Spitze der Billboard-Charts gelangte.

XXXTentacion - "Look at me"

abspielen

Video: YouTube/ELEVATOR

Der Streaming-Dienst Spotify hatte vor einem Monat angekündigt, XXXTentacion aus allen öffentlichen Playlisten zu entfernen. Der Rapper war wiederholt gewalttätig aufgefallen: 2016 wurde gegen den US-Amerikaner unter anderem wegen Körperverletzung, Raub und einem Übergriff mit einer tödlichen Waffe ermittelt. Wegen verschiedener Delikte musste Onfroy mehrere Haftstrafen absitzen.

Im März 2017 wurde Onfroy nach der Zahlung einer Kaution aus dem Gefängnis entlassen.

(tl/pb/dpa)

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel